Forschungsgruppe SURF


Beschreibung
Vision
Wie der Surfer, der die Energie von Wind und Wellen nutzt, um in Bewegung, und sein Augenmaß, um oben zu bleiben, so benötigt eine Gesellschaft eine nachhaltige Versorgung mit Energie und Stoffen und Instrumente, die den Weg in die Zukunft weisen. Es geht darum, den Einsatz von Energie und Materialien ressourceneffizient und regenerativ zu gestalten und so die physische Basis der Gesellschaft nachhaltig zu entwickeln. Die Forschungsgruppe Sustainable Resource Futures erarbeitet Konzepte und Strategien für einen nachhaltigeren Umgang mit natürlichen Ressourcen. Dies umfasst fossile und mineralische Rohstoffe wie Kohle und Metalle, nachwachsende Rohstoffe und natürliche Ressourcen wie Fläche, Böden und Ökosystemdienstleistungen. Bei der Analyse erfolgt eine integrierte Betrachtung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte. Die Betrachtungsebene reicht von der lokalen über die regionale bis zur nationalen und globalen Ebene. Die Forschungsgruppe SURF (CESR) umfasst zwei Professuren, die beide einen systemaren Ansatz verfolgen, quantitative Methoden anwenden und weiterentwickeln und sich in ihrem Profil ergänzen:

Nachhaltiges Ressourcenmanagement (Prof. Dr. Stefan Bringezu)
Untersucht werden die Stoffströme von der Ressourcenextraktion, über die Herstellung und den Gebrauch von Produkten, das Recycling bis zur Entsorgung. Die systematische Analyse dieses „sozio-industriellen Stoffwechsels" und des damit verbundenen globalen Ressourcenverbrauchs und seiner Treiber bildet die Grundlage für die Ableitung von Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Ressourcennutzung. Dabei werden technologische und institutionelle Gestaltungsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen und im Hinblick auf damit verbundene Problemverlagerungen untersucht.. Drei Schwerpunkte werden verfolgt:


  • Die vergleichende Analyse des globalen Ressourcenverbrauchs von Ländern, Wirtschaftssektoren und Infrastruktursystemen und die Entwicklung von Szenarien und Referenzwerten zu seiner nachhaltigen Gestaltung.

  • Technologien für erneuerbare Energien werden im Hinblick auf ihre Ressourcenimplikationen untersucht, insbesondere ihre Material- und Flächenintensität.

  • Die Möglichkeiten und Hemmnisse für eine regenerative Stoffbasis werden untersucht, u.a. für "Urban Mining", "Carbon Capture and Use (CCU)" sowie eine industrielle Photosynthese.


Industrial Ecology und technologischer Wandel (Prof. Dr. Michael Hiete)
Industrial Ecology nimmt sich die Natur zum Vorbild, um eine auf Kreisläufen und Symbiosen basierende Wirtschaft zu entwickeln. An der Nahtstelle zwischen Umwelt-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften werden im Fachgebiet Methoden zur Analyse, Bewertung und Steuerung industrieller Wertschöpfungsketten unter Berücksichtigung techno-ökonomischer und ökologischer Aspekte angewendet und weiterentwickelt. Dabei kommen auch Methoden des Operations Research zum Einsatz. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Bewertung und die Integration neuer Techniken und Technologien in bestehende Systeme. Schwerpunkte:


  • Ökobilanzierung (LCA) und Ökoprofile mit Fokus auf der Ressourceninanspruchnahme

  • Energie- und Stoffstrommanagement, u. a. im Gebäudesektor

  • Technikbewertung

  • Nachhaltige industrielle Wertschöpfungsketten und Unternehmensnetzwerke




Publikationen
Go to first page Go to previous page 1 von 2 Go to next page Go to last page

2020
2020
2020
2019
2019
2019
2019
2019
2019
2019

Zuletzt aktualisiert 2019-24-05 um 10:27