Lukas Nacken


Forschungsinteressen
Für das von Deutschland und der EU formulierte Klimaziel der Treibhausgasneutralität (siehe Klimaschutzgesetz und Green Deal) müssen die Energiesektoren spätestens bis 2050 transformiert sein. Auf dem Weg dorthin unterstützt die Energiesystemmodellierung und -analyse die EntscheiderInnen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit langfristigen Energieversorgungsszenarien, welche energie- und klimapolitische Ziele auf unterschiedlichen Wegen erreichen. Bei der Modellierung werden relativ viele Annahmen bezüglich der langfristigen Entwicklung der Eingangsparameter und einer angemessenen Modellstruktur (z.B. der Systemgrenze, Zielfunktion, Restriktionen) getroffen. Vor diesem Hintergrund entwickle ich – komplementär zur traditionellen Szenarienanalyse – explorative Methoden für die Analyse des Effekts von Unsicherheiten im Rahmen langfristiger und sektorübergreifender Energiesystemoptimierungen. Diese Methoden wende ich für verschiedene geographische Modellauflösungen an.

Methoden:

  • Optimierende Energiesystemmodellierung

  • Entscheidungsraumanalyse: Modelling to Generate Alternatives

  • Sensitivitätsanalyse: Morris Method und Sobol Indice

  • Bereitstellung interaktiver Web-Applikationen für die Visualisierung von Modellergebnissen




Akademischer Werdegang

seit 2017Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Kassel, FG Integrierte Energiesysteme
2017Masterthesis „Analyse der Effekte von harmonisierten europaweiten Klimapolitikzielen im Vergleich zu nationalen Zielen mithilfe eines
europäischen Strommarktmodells“, BTU Cottbus-Senftenberg
2010-2017Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit den Schwerpunkten Energiewirtschaft und Energieversorgung an der BTU Cottbus-Senftenberg



Vorträge

01/2020
01/2020

Zuletzt aktualisiert 2020-01-07 um 19:59