Prof. Dr. Vilmos Agel

FB 02 - Geistes- und Kulturwissenschaften - Systemorientierte Linguistik


Academic background

Studium 

  • geb. am 11. Februar 1959 in Budapest

  • 1978-1983 Lehramtsstudium (L3) Germanistik und Geographie an der ELTE Buda­pest

  • 1979-1984 Lehramtstudium Lusitanistik (L3) an der ELTE Budapest


 Beruflicher Werdegang



  • 1983-1999 Mitarbeiter am Germa­nisti­schen Institut der ELTE Bu­dapest

  • 1987-1988 Stipendiat des DAAD am Germanistischen Seminar der Universität  Heidelberg

  • 1988 Dr. univ.

  • 1990 sog. ‚Kandidat der Linguistik’

  • 1991-1993 Stipendiat der Ale­x­an­der von Humboldt-Stiftung am Deutschen Institut der Universität Mainz

  • 1993 Privatdozent an der ELTE Bu­dapest

  • 1993-1997 Privatdozent, am Germanistischen Institut der PH Székesfehérvár

  • 1997-1999 Hochschulprofessor am Germanistischen Institut der PH Székesfehérvár

  • SoSe 1994 Gastdozent am Institut für deutsche Spra­che und Literatur der Universität zu Köln

  • 1995-1999 Leiter des Teilprogramms Grammatik und Grammatiktheoriedes sprachger­manistischen Promotionsprogramms der ELTE Budapest

  • 1997 Habilitation; Venia legendi: Ars grammati­cae

  • 1998 Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg

  • 1999-2000 Privatdozent am Germanistischen Institut der Universität Sze­ged

  • 2000-2004 Profes­sor am Germanistischen Institut der Universität Sze­ged

  • 1999-2004 Leiter der Teilprogramme Syntax und Sprachgeschichtedes sprachger­manistischen Doktorandenprogramms der Universität Szeged

  • 2000-2003 Széchenyi Profes­so­renstipendiat

  • 2000-2003 Mitherausgeber des Jahr­buchs der ungarischen Germanistik

  • 2001-2004 Leiter des OTKA-Pro­jekts Deutsche Grammatik 1650-2000

  • Ab Januar 2004 Mitherausgeber der Zeitschrift für Germanistische Linguistik

  • Ab Oktober 2004 Professor für Germanistische Sprachwissenschaft / Systemorientierte Linguistik an der Universität Kassel

  • April 2005 Verleihung des Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreises der Alexander von Humboldt-Stiftung

  • Oktober 2006 bis März 2011 Mitglied des Fachbereichsrates 02 der Universität Kassel

  • April 2007 bis März 2009 (zusammen mit Dr. Mathilde Hennig) Leiter des DFG-Pro­jekts Explizite und elliptische Junktion in der Syntax des Neuhochdeutschen

  • Ab November 2007 Vorsitzender des Modulprüfungsausschusses der Masterstudiengänge des Fachbereichs 02 der Universität Kassel

  • Dezember 2007 Mitglied des Obersten Gutachtergremiums der Ungarischen Forschungsgemeinschaft (OTKA)

  • Ab Mai 2008 im Beirat der Gesellschaft für Germanistische Sprachgeschichte

  • Oktober 2008 bis März 2010 Direktor des Instituts für Germanistik des Fachbereichs 02 der Universität Kassel

  • Ab Juni 2010 im Leitungsgremium des Geistes- und Kulturwissenschaftlichen   Promotionskollegs (GeKKo) des Fachbereichs 02 der Universität Kassel


Last updated on 2017-22-11 at 17:19