Project without external funding

Ingenieurbedarf 2000


Project Details
Project duration: 10/199805/1999


Abstract
Der Arbeitsmarkt für Ingenieure ist - wie jede andere Marktbeziehung - geprägt durch Abstimmungsprobleme zwischen Angebot und Nachfrage, mit dem bekannten Phänomen einer sich zyklisch verstärkenden Fehlabstimmung zwischen Ingenieurbedarf und -angebot. Trotz vorliegender Prognosen lag es nahe, bei der Vorhersage zukünftigen Ingenieurbedarfs äußerst zurückhaltend zu sein. Daher haben die Verfasser der Studie drei Szenarien für die zukünftig mögliche Abstimmung von Angebot und Nachfrage nach Ingenieuren entwickelt: Für die Szenarien "Ingenieurmangel", "Funktionale Abstimmung zwischen Nachfrage und Angebot" und "Ingenieur-Überangebot" werden jeweils unterschiedlich wahrscheinliche Vorannahmen über das Verhalten der verschiedenen Beteiligten- und Interessensgruppen getroffen. Deutlich wird, daß aufgrund der Ungenauigkeit der Ergebnisse, der Komplexität der Wirkungszusammenhänge und der Reaktionen auf Prognosen die Vorhersagemethoden und die Darstellung der Ergebnisse in den letzten Jahrzehnten vorsichtiger und differenzierter geworden sind. Sie versuchen eher, langfristige Trends und mögliche Auswirkungen bestimmter Faktoren zu beschreiben. Die Studie, die auch von den VDI-Nachrichten "fazit" (April 2000) publiziert wurde, wurde vom VDI initiiert und vom WZ I durchgeführt. Nun sind die aufbereiteten Ergebnisse auch auf CD-ROM erhältlich. Interessierte können sie von den Internetseiten des VDI herunterladen (http://www.vdi.de).

Last updated on 2017-11-07 at 13:50