Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Befestigung des trockengefallenen Aralseebodens durch Bepflanzung - Vorstudie und Literaturrecherche


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 19921996


Zusammenfassung
Durch die drastische Verminderung des Abflusses in den Aralsee ist es zu gravierenden ökologischen Veränderungen in den Deltagebieten des Amu-Darja und des Syr-Darja sowie im Aralsee selbst gekommen. Dies hatte und hat nicht nur negative Auswirkungen auf die dortigen Ökosysteme, sondern auch auf die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse im Bereich des Seeumfeldes und der Delten. Nach Prüfung der Verhältnisse vor Ort wurde von Bepflanzungsmaßnahmen zur Stabilisierung des trockengefallenen Seebodens abgeraten, weil sich mit dem noch andauernden Trockenfallen des Sees die Feuchte- und Salzverhältnisse noch fortwährend ändern.
Zur Zeit arbeiten 22 wissenschaftliche Arbeitsgruppen aus Russland, Kasachstan und Usbekistan an verschiedenen Projekten, die vom BMBF finanziert und von der UNESCO mitverwaltet werden.

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 13:51