Externally funded project

Linked-Data-basierte Kriminalanalyse (LiDaKrA)


Project Details
Project duration: 08/201512/2017


Abstract


Es soll ein Softwaresystem geschaffen werden, mit dem Ermittlungsbehörden verschiedene Datenquellen durchsu­chen und die Ergebnisse in ein einheitliches Datenformat überführt können. Die Rechercheergebnisse werden sinnvoll vernetzt und mit Tatbeständen der organisierten Kriminali­tät in Zusammenhang gebracht. Eine Musterkennung soll Hinweise auf organisierte Kriminalität im Internet geben und die Ermittlungen zielführend unterstützen.



Organisierte Kriminalität nutzt zunehmend das Internet zur Planung und Durchführung von Straf­taten. Ein zentrales Problem bei der Aufdeckung dieser sind die personal - und zeitintensiven Recher­chearbeiten. Die Ergebnisse müssen manuell abge­glichen werden, da Daten in unterschiedlichen Zusammenhängen und Formaten vorliegen. Bei einem begründeten Verdacht auf eine Straftat kann eine automatisierte Auswertung dieser Daten die Arbeit der ermittelnden Behörden erleichtern.



In LiDaKrA soll ein Softwaresystem geschaffen werden, welches die Recherchearbeiten teilauto­matisiert durchführt. Mit diesem System können in einem Verdachtsmoment verschiedene Daten­quellen durchsucht und die Ergebnisse in ein ein­heitliches Datenformat überführt werden. Die Rechercheergebnisse werden sinnvoll vernetzt und mit Tatbeständen der organisierten Krimina­lität in Zusammenhang gebracht. Da bundesweit unterschiedliche Softwaresysteme im Einsatz sind, besteht die Innovation in einer zentralen Plattform, die als „Software as a Service“ von allen Sicher­heitsbehörden zum Einsatz gebracht werden kann.



Die Aufgabe der Universität Kassel besteht darin, schon bei der Entwicklung dieses Analysewerk­zeugs auf die Einhaltung rechtlicher Vorgaben, insbesondere aus dem Datenschutzrecht und Poli­zeirecht, zu achten. Darüber hinaus soll ethische und rechtliche Fragen, die die Entwicklung und der Einsatz des Datenanalysewerkzeugs bei Sicher­heitsbehörden aufwerfen, beantwortet werden. Die juristische Begleitung von Beginn der Entwick­lung an, ermöglicht es das LiDaKrA - Softwaresys­tem möglichst rechts - und verfassungsverträglich zu gestalten. So kann der Schutz der Grundrechte Betroffener und die Selbstkontrolle der Sicherheits­behörden gefördert werden.


Last updated on 2017-05-12 at 13:15