Project without external funding

Konfession, Religiosität und politisches Handeln von Frauen vom ausgehenden 16. bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts


Project Details
Project duration: 02/199502/1998


Abstract
Der Titel des Projekts steht für ein Forschungsvorhaben, in dem der politische Wandel im 17. und beginnenden 18. Jahrhundert in kleinen protestantischen Territorien und einer großen Stadt erforscht werden soll. Diese Fragen werden in drei Teilprojekten bearbeitet. Im ersten (= Matronat und religiöse Allianzen. Zur 'Staatsräson' kleiner Territorien (1648-1730) am Beispiel der Grafschaften Solms-Laubach, Reuß-Ebersdorf und Lippe-Detmold) soll für die kleinen Territorien geklärt werden, ob es eigene Modelle für den Übergang vom feudalen Personenverbandstaat zur transpersonalen institutionellen Herrschaft gegeben hat, die sich signifikant von denen der mittleren und großen Staaten unterschieden. Im zweiten (= Religiosität und politisches Handeln adliger Frauen in der Grafschaft Waldeck an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert) wird unter diesen Fragestellungen die Grafschaft Waldeck einer exemplarischen Untersuchung unterzogen; im dritten (= Stadtpolitik und politische Einflußnahme von Frauen in Leipzig im Konfessionellen Zeitalter) wird für die ausgewählte große Stadt Leipzig untersucht, wie der Wandel der Stadtherrschaft von der autonomen zur beauftragten Selbstverwaltung verlief.


Co-Investigators

Last updated on 2017-11-07 at 13:53