Externally funded project

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projektes „Mobilität im ländlichen Raum / Mobilfalt“ - 2. Projektphase


Project Details
Project duration: 08/201512/2016


Abstract


Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung haben vor allem im ländlichen Raum gravierende Konsequenzen für den öffentlichen Personennahverkehr (öPNV):




  • eine Abnahme der Schülerzahlen und damit ein Rückgang der „Zwangskunden“ bei gleichzeitig zunehmend längeren Schulwegen und höheren Beförderungskosten,


  • eine Abnahme der Anzahl erwerbstätiger Personen und damit verbunden ein Rückgang der Fahrgastzahlen im Berufsverkehr (Pendler),



so dass insgesamt die Stammkunden des öPNV wegbrechen, die Bündelungseffekte entfallen und damit die Systemvorteile des traditionellen Linienverkehrs – etwa die Beförderung großer Fahrgastströme - nicht mehr greifen.



Vor diesem Hintergrund wurde unter Federführung des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) das Pilotprojekt „Mobilität im ländlichen Raum / Mobilfalt“ entwickelt. Dieses Projekt wird finanziell vom Land Hessen im Rahmen der „Nachhaltigkeitsstrategie Hessen“ unterstützt.



Kern des Projektes ist die Verknüpfung vorhandener öffentlicher Verkehrsangebote mit dem Individualverkehr. Durch die Integration von Pkw-Fahrten, bei denen Privatpersonen oder gewerbliche Anbieter öPNV-Kunden mitnehmen, soll die zeitliche und räumliche Verfügbarkeit des öPNV deutlich verbessert werden. Dieser Ansatz wird seit April 2013 in drei Pilotgebieten in Nordhessen erprobt:




  • Niedenstein (Schwalm-Eder-Kreis)


  • Sontra / Herleshausen / Nentershausen (Werra-Meißner-Kreis / Landkreis  Hersfeld-Rotenburg)


  • Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis)



Das neue Angebot ist darüber hinaus in die vorhandenen Tarif- und Fahrplanauskunftssysteme des NVV integriert werden.



Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel übernimmt die wissenschaftliche Begleitung des Projektes. Darin soll die Entwicklung dieses neuartigen Ansatzes vom Konzept bis zur Testphase begleitet und beobachtet sowie die wirtschaftlichen, verkehrlichen und sozialen Wirkungen basierend auf empirischen Untersuchungen ermittelt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Prozessevaluation, d. h. auf einer Bewertung der Mittel und Abläufe, durch die das Konzept umsetzt wird. Im Ergebnis soll die wissenschaftliche Begleitung dafür sorgen, dass Erfolgsfaktoren und Hemmnisse herausgearbeitet werden und somit eine übertragbarkeit des Ansatzes auf andere ländliche Regionen möglich ist.



Principal Investigator

Last updated on 2020-05-02 at 12:31