Project without external funding

Förderung einer experimentellen Lernhaltung. Gemeinsam mit Prof. Dr. Frauke Heß, Prof. Dr. Tanja Wetzel, Frauke Mutschall


Project Details
Project duration: 07/201512/2018


Abstract
Gestaltungsprozesse in den ästhetischen Fächern erfordern eine wache und flexible Haltung. Hier gilt es für Lernende und Lehrende nicht nur offene Fragen und widersprüchliche Antworten auszuhalten oder affektives Erleben und reflexive Distanz gegenseitig abzugleichen, sondern auch unterschiedliche Lösungsstrategien verfolgen zu können, vermeintliche Sackgassen zu erkunden und gemeinsam in einen fruchtbaren „Streit“ um Qualität einzutreten. Eine solche Haltung ist für zukünftige Lehrerinnen und Lehrer unverzichtbar, insbesondere, wenn offen angelegte Gestaltungsprozesse zu den zentralen Inhalten und damit Potentialen des jeweiligen Faches zählen. Die schulische Praxis zeigt allerdings, dass Lehrende eher dazu neigen, solche ergebnisoffenen Lernarrangements zu umgehen und stattdessen ‚sichere’ Lernwege und fokussierte Aufgabenstellungen bevorzugen. Dieser Diskrepanz soll gezielt begegnet werden, indem ein Lehrangebot geschaffen wird, in der Studierende üben können eine solche mit offenen Prozessen verbundenen Haltung einzunehmen und Gelegenheit erhalten, diese gemeinsam zu reflektieren. In einem interdisziplinären Seminar sollen sich Studierende der unterschiedlichen Fächer (Musik, Kunst, Sport sowie der ästhetischen Bildung) sowohl als Lehrende (ihres Faches) als auch als Lernende (in einem anderen Fach) erleben. Auf dieser Basis soll der Frage nachgegangen werden, welche gemeinsamen bzw. unterscheidenden Strukturmerkmale offene Prozesse auszeichnen und wie die beschriebenen Suchbewegungen im schulischen Kontext initiiert werden können. 
Untersucht wird im Rahmen einer qualitativen Studie u.a. der Einfluss der Lernumgebung auf die Einstellungen und überzeugungen der Lehramtsstudierenden sowie auf den Umgang mit offenen gestalterischen Prozessen. Gefragt wird weiter nach bedeutsamen Merkmalen der Initiierung und Begleitung offener Gestaltungsprozesse, nach Kompetenzen angehender Lehrerinnen und Lehrer, um diese Prozesse gegenstandsangemessen begleiten zu können sowie nach disziplinären und/oder disziplinübergreifenden beispielhaften Abläufen.


Research Areas


Last updated on 2019-14-01 at 12:28