Project without external funding

MIK21 - Migrationskompetenz als Schlüsselfaktor der Ökonomie des 21. Jahrhunderts


Project Details
Project duration: 10/200312/2007


Abstract
"Migrationskompetenz als Schlüsselfaktor der Ökonomie des 21. Jahrhunderts" unfasst die Erforschung, Entwicklung und den Transfer innovativer, mobiler Internetanwendungen und Prozesse unter ökonomischen, juristischen und technologischen Gesichtspunkten. Das Vorhaben hat zum Ziel, bestehende, erfolgreiche Internetanwendungen und -Geschäftsmodelle um mobile Anwendungsformen mittels moderner Mobilfunktechnologien wie z.B. UMTS oder W-LAN zu erweitern und anzureichern. Forschungsgegenstand ist die interdisziplinäre Erforschung grundlegender Fragen des Wireless Internet. In diesem Rahmen wird untersucht, inwieweit existierende Lösungen, die für festnetzbasierte Systeme gefunden wurden, für eine Migration zu einer mobilen Anwendung geeignet sind. Die Besonderheit des Forschungsprojekts liegt in dem interdisziplinären, wissenschaftlichen Ansatz, der sich in der Projektstruktur durch die Zusammenführung der Forschungskompetenzen von vier Fachgebieten der Universität Kassel widerspiegelt. Dies ermöglicht die Entwicklung mobiler Internetanwendungen und Prozesse unter ökonomischen, juristischen und technologischen Gesichtspunkten sowie des System-Designs aus dem Blickwinkel der Nutzerakzeptanz. Mobilität wird als Chance zu höherer Flexibilität in Zeit, Raum und gesellschaftlichen Rollenkonzepten interpretiert. Unterschiedlichste Aufgaben im Beruf, aber auch im sozialen Engagement, in der Freizeit, in der Familie, in der Fortbildung und in der Erholung sollen von verschiedenen Standorten oder sogar während der Fortbewegung zu nahezu jeder Zeit wahrgenommen werden können. Daher gliedert sich die Untersuchung in die exemplarische Betrachtung dreier Anwendungsbereiche: Mobile Working, Mobile Government und Mobile Living. Die Migration von stationären zu mobilen Wirtschafta-, Verwaltungs- und Alltagssystemen ist ein zentraler ökonomischer Hebel, durch den Effekte wie Mehrfachnutzung, Diffusionsbeschleunigung, Akzeptanzsteigerung und Investitionssicherung realisiert werden können. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass neue mobile Anwendungen und Geschäftsmodelle technisch realisierbar und für Anbieter und Nutzer wirtschaftlich attraktiv sind sowie rechtlichen Anforderungen und alltäglichen Nutzerbedürfnissen entsprechen. Schwerpunkt der rechtlichen Betrachtung ist die Untersuchung rechtlicher Vorgaben für mobiles verteiltes Arbeiten, eine auf mobile Datenverarbeitung gestützte Verwaltung sowie die Entwicklung und Evaluierung von Vorschlägen für eine rechtsverträgliche Gestaltung von Technik und die Ausgestaltung einer geeigneten Sicherungsinfrastruktur im mobilen Umfeld.

Last updated on 2017-11-07 at 13:55