Project without external funding

Zur Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Verdrängungspfählen in bindigen und nichtbindigen Böden


Project Details
Project duration: 10/200106/2004


Abstract
Obwohl es sich bei vorgefertigten Verdrängungspfählen um eines der ältesten Gründungsele-mente handelt, gibt es bislang kein allgemein gültiges und angewandtes bodenmechanisches Modell um ihre Grenztragfähigkeit und das Widerstands-Setzungs-Verhalten vorauszusagen. Die Abschätzung der Tragfähigkeit einer Verdrängungspfahlgründung ist insofern schwierig, da durch den Verdrängungseffekt bei Einbau des Pfahls eine Bodenverfestigung und Ver-spannung eintritt, durch die sich die Eigenschaften des Baugrundes verändern. Diese boden-mechanischen Veränderungen sind derzeit nicht zu quantifizieren. Ein weiterer Aspekt, der die Prognose der Tragfähigkeit erschwert, ist das komplexe Zusammenwirken von Baugrund-festigkeit, Rammarbeit, Spannungen und Verformungen, das schwer zu erfassen ist.
Das Ziel der Forschungsarbeit bestand darin, abgesicherte und wirtschaftliche Angaben zur Bestimmung der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Verdrängungspfählen zu erar-beiten. Folgende Vorgehensweise wurde zur Realisierung des Projektes gewählt:
1. Darstellung des bisherigen Kenntnisstandes zur Tragfähigkeitsprognose vorgefertigter Verdrängungspfähle und Beurteilung der Methoden. 2. Durchführung von Modellversuchen zur Definition charakteristischer Einflussgrößen auf das Tragverhalten von vorgefertigten Verdrängungspfählen, sowie zur Entwicklung eines Ansatzes zur Trennung der Widerstands-Setzungslinie in die Komponenten Spit-zenwiderstand und Mantelreibung. 3. Statistische Untersuchung von ca. 200 statischen in situ Probebelastungen. Untersu-chung verschiedener Einflussfaktoren und Ableitung von Mantelreibungs- und Spitzen-widerstandswerten mit Hilfe von multiplen Regressionsmodellen. 4. Ableitung eines optimierten Berechungsverfahren aus den Ergebnissen der Modellver-suche und der statischen Untersuchung.
Das abgeleitete optimierte Berechnungsverfahren soll ggf. in der zur Zeit in Bearbeitung be-findlichen EAP ? Empfehlung des Arbeitskreises Pfähle des Arbeitskreis AK 2.1 „Pfähle” der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT) Berücksichtigung finden.


Principal Investigator


Co-Investigators

Last updated on 2017-11-07 at 13:57