Project without external funding

Liebe, Lust und Leid. Zur Gefühlskultur um 1900


Project Details
Project duration: 01/19961998


Abstract
Nachdem das erste Jahr der Forschungsförderung vor allem der Ausarbeitung und Ab-stimmung des theoretischen Bezugsrahmens und der Erstellung einer verbreiterten Primärquellen- und Lite-raturbasis diente, galten die Hauptaktivitäten im Jahre 1997 der Durchführung einer Arbeitstagung, die vom 6.-8. Juni unter Beteiligung aller Kooperanten und geladener Referenten in Kassel stattfand. Diese Tagung zeigte das breite Spektrum gesellschaftlicher Bewegungen und Prozesse, in die der Diskurs des Gefühles um die Jahrhundertwende eingebettet ist. Im Vordergrund der Tagung stand nicht nur die Virulenz und unter-schiedliche Funktion zeitgenössischer Frauenbilder in Malerei, Literatur, Photographie und Film, sondern auch die damit eng verknüpfte Frage der Identität und Identitätsbildung, die, transformiert, bis heute ihre Spuren Bsp. in der Populärkultur und Fotografie hinterläßt. Darüber hinaus wurden Schnittpunkte zu wich-tigen gesellschaftlichen Bewegungen (Weibliche Jugendbewegung, Schwulenbewegung und Freikörper-kultur) und der Medizin deutlich.
Die Vorbereitung des Tagungsbandes, der über die Beiträge der Referenten hinaus wichtige Positionen weiterer Wissenschaftler enthält, hat 1997 begonnen und wird im letzten Quartal 1997 abgeschlossen sein. Die Publikation erfolgt im Laufe des zweiten Quartals 1998 im Rahmen des hauseigenen Forschungsforums "Intervalle. Schriften zur Kulturforschung."
Im Umfeld der Tagung gab es vielversprechende Kontakte zu interessierten Forschern und Forschungsin-stituten, die es im Zuge der Fortsetzung des Forschungsprojektes zu intensivieren gilt.
Parallel zu der Tagung fand vom 6.-13. Juni eine von Michael Grisko zusammengestellte Ausstellung mit dem Titel "Utopie, Lebensreform, Nacktkultur - Zur Freikörperkultur um die Jahrhundertwende" statt. Diese Ausstellung, die Bestände der Internationalen FKK-Bibliothek Baunatal zeigte, gewährte einen ersten Ein-blick in die Gründergestalten, die Entwicklung, die spezielle Ikonographie und den Kontext, der im Zu-sammenhang mit der Lebensreform entstandenen Bewegung, die unter anderem für eine Libertinage zwi-schen den Geschlechtern eintrat und das im Industriezeitalter veränderte Körperbewußtsein thematisierte.
Die Zusammenarbeit mit diesem in Deutschland einzigartigen Archiv soll über die Ausstellung und die im Frühjahr 1998 erscheinende Publikation "Von Lichtbrüdern und Sonnentöchtern" fortgesetzt werden. Im Bereich des regionalen Forschungstransfers bieten sich hier mittel- und langfristig interessante Kooperati-onsmöglichkeiten und Forschungsperspektiven.


Principal Investigator

Last updated on 2017-11-07 at 13:57