Project without external funding

Raufuttergabe an Sauen als Präventivmaßnahme gegen Sauen- und Ferkelerkrankungen


Project Details
Project duration: 09/200708/2010


Abstract
Dieses Projekt ist ein Teilprojekt des Gesamtprojektes: Entwicklung, Erprobung, Umsetzung und Evaluation von Strategien in den Bereichen Tiergesundheit, Haltung, Fütterung und Management in der ökologischen Ferkelerzeugung

Im Rahmen eines von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten interdisziplinären Forschungsprojektes zur Gesundheit und Leistung in der ökologischen Haltung von Sauen und Ferkeln werden von unterschiedlichen Institutionen insgesamt sechs Teilprojekte durchgeführt. Am Standort Universität Kassel, Witzenhausen, Fachgebiet Tierernährung und -gesundheit wird die Futteraufnahme von unterschiedlichen Raufuttermitteln (Tobinamburknollen, Heu, Stroh und Maissilage) und die Effekte ihrer Verabreichung an tragende Sauen auf die Stabilität der intestinalen Mikroflora erfasst und der potentielle Nutzen als Präventivmaßnahme gegen Erkrankungen der Sauen post partum (insb. Mastitis, Metritis, Agalaktie = MMA-Komplex) sowie der Saugferkel (Durchfallerkrankungen) untersucht.
Dazu werden Kotproben von tragenden Sauen entnommen und mikrobiologisch untersucht, auf freie Endotoxine analysiert sowie einer Untersuchung zur mikrobiellen Aktivität und zum C/N-Verhältnis zugeführt. Des weiteren wird Sauenmilch auf freie Endotoxine und bakteriologisch untersucht. Bei den Saugferkeln erfolgt die Bestimmung immunologischer Parameter im Blut. Alle Sauen werden über den Untersuchungszeitraum in regelmäßigen Zeitabständen gewogen und auf ihre Körperkondition (BCS) hin beurteilt Weiterhin wird die Rückenspeckdicke gemessen. Das Gewicht der Saugferkel wird unmittelbar nach der Geburt sowie beim Absetzen erfasst. Für alle Raufuttervarianten erfolgt die Ermittlung des Arbeitszeitbedarfs bei der Vorlage.
Das Teilprojekt wird in zwei Phasen durchgeführt. In der Exaktversuchsphase werden auf einem ökologisch wirtschaftenden Ferkelerzeugerbetrieb alle vier Raufuttervarianten an tragenden Sauen untersucht. In der Umsetzungsphase wird die effektivste Raufuttervariante hinsichtlich der Verbesserung der Tiergesundheit auf sechs Praxisbetrieben implementiert und überprüft.
Die Ergebnisse des Teilprojektes sollen dazu beitragen, die Verfütterung von Raufutter an tragende Sauen in ökologisch wirtschaftenden Ferkelerzeugerbetrieben hinsichtlich ihres gesundheitsfördernden Potentials und dem damit verbundenen Aufwand quantifizieren zu können.

Last updated on 2017-11-07 at 13:58