Externally funded project

Alexander von Humboldt Stiftung: Dr. Francesca Michelini
Zu einer „Logik des Lebendigen“: Teleologie und Form bei Plessner und Jonas
(Zu einer „Logik des Lebendigen“: Teleologie und Form bei Plessner und Jonas)


Project Details
Project duration: 06/201006/2012


Abstract
Im Zentrum des vorgestellten Forschungsprogramms steht eine grundlegende Fragestellung einer Philosophie der gegenwärtigen Biologie: Inwiefern ist es möglich, den Organismus und das Leben jenseits der reduktionistischen, mechanistischen Sichtweise zu verstehen, ohne dabei zugleich in „vitalistische", anti-wissenschaftliche Erklärungsweisen zurückzufallen? Diese Frage soll in erster Linie mit Bezug auf zwei klassische Werke des 20. Jahrhunderts untersucht werden, in denen versucht wird, eine Art dritten Weg zu gehen: Helmuth Plessners Stufen des Organischen und der Mensch (1928) und Hans Jonas' Phenomenon of Life (1966). Auch wenn diese beiden Arbeiten bislang ausschließlich in ihrer Verknüpfung mit Anthropologie und Ethik gelesen wurden, sollen in diesem Projekt beide in ihrer primären Intention zur Geltung kommen: der Grundlegung beider Bereiche durch eine umfassende Theorie des Lebendigen. Im Besonderen wird man dabei das grundlegende Verhältnis bedenken müssen, das Plessner und Jonas zwischen Form und innerer Zweckmäßigkeit behaupten, was spätestens seit Beginn des 19. Jahrhunderts schon im Zentrum der gesamten klassischen Naturphilosophie stand. Die Erforschung dieser Problematik ist heutzutage von besonderer Bedeutung, eben weil die aktuelle Forschung der Entwicklungsbiologie eine Konzeption des Organismus zugrunde legt, wonach der Organismus ein Ganzes ist, das sich selbst reguliert und selbst organisiert - in Abgrenzung zur genzentrierten Betrachtung des Lebens, der zufolge die Lebewesen nichts anderes sind als Instrumente der genetischen Replikatoren


Research Areas


Last updated on 2017-01-11 at 17:05