Project without external funding

Systematik und Evolution von Suaeda, Untergattung Brezia (Chenopodiaceae).


Project Details
Project duration: 08/200812/2010


Abstract
Die meisten der etwa 82 bisher beschriebenen Arten der Gattung Suaeda (Chenopodiaceae) sind Halophyten, die z.B. in den Salzmarschen der Küsten, aber auch in ariden Habitaten des Binnenlandes zu finden sind. Die Gattung ist weltweit verbreitet, ein wichtiges Diversitätszentrum erstreckt sich von Westeuropa über den Mittelmeerraum bis nach Zentralasien. Die Mehrheit der europäischen Suaeda-Arten - einschließlich der weit verbreiteten, einjährigen S. maritima und ihrer näheren Verwandtschaft - gehören in die Untergattung Brezia, die eine gut gestützte monophyletische Gruppe in molekularen Stammbäumen bildet (Schütze et al. 2003). Die einzige Sektion der Untergattung, Brezia, enthält etwa 31 Arten und stellt damit die größte Sektion von Suaeda dar. Es handelt sich gleichzeitig um die taxonomisch schwierigste Sektion der Gattung, da sich ihre Arten morphologisch nur wenig voneinander unterscheiden und gleichzeitig eine hohe phänotypische Plastitzität aufweisen.

Unser Projekt befasst sich mit Aspekten der Artabgrenzung und Verwandtschaftsbeziehungen, Hybridisierungsereignissen und retikulater Evolution sowie der Biogeographie und historischen Kolonisierungsmustern der Arten der Untergattung Brezia. Dazu werden phylogenetische und phylogeographische Analysen auf der Basis nukleärer ITS-Sequenzen und mit Hilfe eines Sets von drei neu entwickelten Chloroplastenmarkern durchgeführt. Die Studie umfasst das gesamte, weltweite Verbreitungsgebiet der Untergattung, mit einem Fokus auf den eurasischen Arten. Sammelreisen werden nach Ostasien (Korea), die USA und verschiedene europäische Länder erfolgen. Verwandtschaftsbeziehungen zwischen ITS-Typen bzw. Chloroplasten-DNA-Haplotypen werden in Form molekularer Stammbäume und Netzwerke dargestellt, und mit der geographischen Verbreitung des gesammelten Pflanzenmaterials verglichen. Die molekularen Untersuchungen werden ergänzt durch morphologische, anatomische und karyologische Studien. Chromosomenzählungen werden von unserer Kooperationspartnerin Dr. M. Lomonosova vom Central Siberian Botanical Garden in Novosibirsk (Russland) durchgeführt. Es konnten bereits eine Reihe von Arten identifiziert werden, die in den ITS- und Chloroplasten-Phylogenien unterschiedliche Positionen einnehmen, was auf einen hybridogenen Ursprung hinweist (Lomonosova et al. 2008). Artbildung durch retikulate Evolution scheint demnach eine gewichtige Rolle für die Diversifizierung der eurasischen Arten von Suaeda, Untergattung Brezia zu spielen.


Research Areas


Last updated on 2017-11-07 at 13:59