Project without external funding

Abwasserkanal Emscher - Gutachten Geruchsemissionen


Project Details
Project duration: 09/200401/2006


Abstract
Derzeit werden große Mengen des im Ruhrgebiet anfallenden Abwassers in einem offenen Gerinne ? der Emscher ? transportiert. Mit dem Rückgang des Bergbaus kann langfristig von einer Stabilisierung des Untergrundes ausgegangen werden, sodass ein Kanalbauwerk zur Abwasserableitung sinnvoll erscheint. Die offene Abwasserführung mit ihrer nicht unerheblichen Geruchsbelästigung für die Umgebung stellt nicht mehr die optimale Lösung für den Abwassertransport dar.
Das Einzugsgebiet des neuen Abwasserkanal Emscher (AKE) erstreckt sich von Dortmund bis Dinslaken, der Kanal selbst hat eine Länge von ca. 51 km. Der AKE wird voraussichtlich in zehn Jahren in Betrieb gehen. Über ihn werden die Abwässer, die derzeit in der Emscher abgeleitet werden, der Kläranlage Dinslaken / Emschermündung zugeführt.
Die abgeleiteten Abwassermengen und korrespondierenden Fließzeiten führen dazu, dass die üblichen Kanalbetriebskonzepte nicht Erfolg versprechend erscheinen. Es waren daher zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen.
Zu den geplanten Maßnahmen zählt eine gezielte Be- und Entlüftung des Kanals und die Entsorgung der dabei anfallenden Abluft.
Das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft erarbeitet im Auftrag der Emschergenossenschaft, Essen, ein Konzept für die Behandlung der anfallenden Abluftmengen. Hierfür werden die Geruchsemissionspotentiale der Abwässer an diversen Standorten im Einzugsgebiet des geplanten Abwasserkanals gemessen. Aufgrund der Ergebnisse der Versuchsreihe werden Aussagen über die zu erwartenden Geruchsemissionen aus dem Kanal möglich. Entsprechend der gesetzlichen Rahmenbedingungen können standortspezifische Behandlungsmaßnahmen in Form von Kaminen und Filtern entwickelt werden.
Das Gutachten geht in die Genehmigungsplanung ein und wird als Leitfaden für die Ausführungsplanung bezüglich der Abluftbehandlung dienen. Das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft ist damit an dem größten Kanalbauprojekte in Deutschland beteiligt.
In der Planungsphase sind derzeit 20 Partner aus ganz Deutschland beteiligt.

Last updated on 2017-11-07 at 14:01