Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Zur Kaufkrafttheorie des Lohnes


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 12/199910/2003


Zusammenfassung
In diesem Papier analysieren wir die Kaufkrafttheorie des Lohnes. In einem Kaldorianischen Ansatz mit gruppenspezifischen Sparneigungen und unter Zugrundelegung einer Produktionstechnologie, die Umverteilungen zwischen Arbeitern und Unternehmern zuläßt, wird gezeigt, dass höhere Nominallöhne stets zu einer Reduktion der aggregierten Beschäftigung führen. Im Anpassungsprozess allerdings dominiert angesichts von (kurzfristigen) Preisrigiditäten der positive Nachfrageeffekt höherer Nominallöhne den negativen Kosteneffekt.

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:02