Project without external funding

Einflüsse des Goldminen-Tagebaus auf Fließgewässer-Ökosysteme im Nord-Osten der Mongolei: Erarbeitung von Grundlagen für ein ökologisches Monitoring und Managementstrategien.


Project Details
Project duration: 09/200208/2005


Abstract
Die im Einzugsgebiet des weltweit bedeutsamen Baikal-Sees gelegenen Fließgewässersysteme im Nord-Osten der Mongolei repräsentieren auf der Nordhalbkugel die letzten Naturräume, die durch menschliche Einflüsse noch nicht oder nur sehr geringfügig verändert wurden. In jüngster Vergangenheit nehmen die anthropogenen Eingriffe jedoch auch in dieser Region zu, vor allem durch einen immer schneller expandierenden Goldminentagebau, der aus volkswirtschaftlicher Sicht notwendig und weiter zu entwickeln ist. In dem Untersuchungsgebiet des Khan Khentii nordöstlich von Ulaanbaatar können in einmaliger Weise sowohl der Naturzustand der Gewässer und die aquatischen Fauna, als auch die Eingriffsfolgen eines sich schnell ausbreitenden Goldminentagebaus studiert werden.
Ziel, des von 2002 bis 2005 laufenden Vorhabens ist die Erarbeitung von Grundlagen für einen umweltverträglichen Goldtagebau mit: 1. der Quantifizierung der signifikanten Einflüsse (unter Einbeziehung der internationalen Erfahrungen), 2. der Etablierung eines gezielten ökologischen Monitorings, 3. der Umsetzung von Managementstrategien (Kooperation mit staatlichen Organen und Unternehmen).
Zu beantwortende Fragen: 1. Welche ökologischen Eigenschaften weisen natürliche Fließgewässer hinsichtlich Wasserqualität, Sedimentbeschaffenheit und Ausprägung des Kieslückensystems auf? 2. Welche Artenzusammensetzung und funktionalen Eigenschaften habe Makrozoobenthos und die Fischfauna in natürlichen Gewässern? 3. Welche signifikanten Einflüsse hat der Goldtagebau auf Gewässerökosysteme einschließlich des Gewässerumfeldes (quantitativ, qualitativ, räumlich, zeitlich)? 4. Welches sind vor dem Hintergrund der örtlichen Verhältnisse effektive Managementstrategien im Bereich Landschaftsplanung und Gewässerschutz? 5. Welche Umwelttechnologien sind ausreichend robust und effektiv für einen Einsatz unter den gegebenen besonderen Bedingungen? 6. Wie lässt sich eine nachhaltige Strategie zum umweltverträglichen Goldtagebau unter Einbeziehung aller beteiligten Parteien etablieren?
Projektpartner: - Fachbereich Stadt- und Landschaftsplanung, Universität Kassel, Prof. Dr. Robert Mayer, - Nationaluniversität der Mongolei, Prof. Dr. R. Samja, - Universität für Wissenschaft und Technologie der Mongolei, Dr. J. Budsuren.


Co-Investigators

Last updated on 2017-11-07 at 14:05