Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Entwicklung, Dauerhaftigkeit und Berechnung von Ultra-Hochleistungsbetonen


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 02/200102/2003


Zusammenfassung
Bei Beachtung einiger Grundprinzipien ist die zielsichere Herstellung ultra-hochfester Betone (UPHC) möglich. In Deutschland ist die Technologie dieses neuartigen Werkstoffs bisher aus dem Laborstadium nicht herausgetreten. Zahlreiche Vorbehalte gegenüber dem Einsatz von ultra-hochfesten Betonen, die auch schon hochfeste Betone zu überwinden hatten, erschweren deren Verbreitung.
Um Vorbehalte, die insbesondere im Hinblick auf die Aspekte der zuverlässigen Herstellbarkeit unter praktischen Bedingungen, der Dauerhaftigkeit, der wirtschaftlichen Einsetzbarkeit zielen, auszuräumen, snd umfangreiche Grundlagenuntersuchungen notwendig.
Unterschiedliche Ausgangsbindemittel werden auf ihre Eignung, die Ansprüche an ein ultra-hochfestes Material zu erfüllen, hin untersucht. Die technologischen Randbedingungen für gute Verarbeitbarkeit, Erzielung höchster Endfestigkeiten gekoppelt mit hoher Dauerhaftigkeit werden erforscht, Gefährdungspotentiale durch Versuche abgeschätzt. Leitfaden in diesem Zusammenhang ist, Anwendungsgebiete zu identifizieren und entsprechende modifizierte Versionen von ultra-hochfesten Betonen zu entwickeln. Die jeweiligen Rezepturen und Sieblinien werden in Bauteilversuchen erprobt und deren Ergebnisse in Bemessungsvorschläge umgesetzt.
Die Vorteile eines innovativen Baustoffs wie UHPC kommen am besten zur Geltung, wenn die Konstruktionsform auf die Baustoffeigenschaften abgestimmt ist. Durch die Erarbeitung optimierter Konstruktionsformen soll sichergestellt werden, daß die besonderen Eigenschaften besser genutzt werden können.


Weitere Projektbeteiligte

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:06