Project without external funding

Floristische Zusammensetzung, Produktivität und Futterqualität des Elbtal-Grünlandes, naturschutzdienliche Weiterentwicklung und Einbindung in landwirtschaftliche Nutzung


Project Details
Project duration: 11/199712/2000


Abstract
1.Einführung Im Rahmen des Verbund-Forschungsprojektes "Leitbilder des Naturschutzes und deren Umsetzung mit der Landwirtschaft" befaßt sich das Teilprojekt der Universität Gesamthochschule Kassel mit Aspekten der Grünlandwirtschaft. Bisherige Untersuchungen zur Futterqualität intensiven und extensiven Grünlandes gingen zumeist von wenigen Beständen aus, die von mehr oder weniger dem gleichen Vegetationstyp aufgebaut wurden. Das Ziel dieses Projektes ist es, die gesamte im Untersuchungsgebiet vorhandene Grünlandvegetation aus landwirtschaftlicher Sicht zu beurteilen. Ausgehend von den vorkommenden Vegetationseinheiten (Pflanzengesellschaften) sollen Möglichkeiten für die Nutzung erarbeitet werden und geklärt werden, wie verschiedene Bewirtschaftungsformen sich darauf auswirken.
2. Vorgehen In der ersten Arbeitsphase wurde eine Status-Quo-Analyse durchgeführt, um die Ausgangsbedingungen im Untersuchungsgebiet zu erfassen. In der Maßstabsspanne zwischen Landschaftstyp und konkretem Bestand ist die Pflanzengesellschaft für alle Teilprojekte ein geeigneter Bezugsrahmen, worauf sich zoologische, vegetationsökologische und landwirtschaftliche Daten beziehen lassen. Vom Aufwuchs wurden im grünlandwirtschaftlichen Teilprojekt Schnittproben genommen, die mit NIRS und naßchemischen Analysen untersucht wurden, des Weiteren wurden landwirtschaftliche Vegetationsaufnahmen angefertigt. Erfaßt wurden die folgenden Parameter:
Ertragsanteile vorhandener Arten Erträge (dt/ha) Energiegehalte/ Futterwert (MJNEL/kg u. Klapp?sche Wertzahlen) Die Untersuchungen fanden auf 61 Dauerprobeflächen statt, 2 Vegetationsperioden wurden beprobt. Standortunterschiede wurden kleinräumig während einer Vegetationsperiode untersucht. Für jede Pflanzengesellschaft sollen Bandbreiten festgestellt werden, in denen sich die erfaßten Parameter bewegen. Im Anschluß sollen Prognosen für eine Flächennutzung gemacht werden, die den Ansprüchen des Naturschutzes und der Landwirtschaft genügt. Dafür wird in Zusammenarbeit mit der Uni Hannover eine Nutzungsmatrix für Grünlandaufwuchs erstellt, in der Futterqualitäts-Eingaben Bedarfsnormen von Haustieren oder nötigen Vorraussetzungen für andere Nutzungen gegenübergestellt werden. Dabei erhalten wir Einsatzmöglichkeiten für die im Untersuchungsgebiet vertretenen Pflanzengesellschaften. Aus den Ergebnissen lassen sich Futterrationen für bestimmte Nutzungssysteme zusammenstellen. Nach der Eingabe ökonomischer Rahmendaten für das Gebiet kann der Flächenbedarf an Grundfutter bestimmter Qualitäten modelliert werden.

Last updated on 2017-11-07 at 14:09