Drittmittelprojekt

Schädlingsregulierung im ökologischen Winterrapsanbau. (O6OE352)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 09/200808/2011


Zusammenfassung


Zielsetzung des Projektes ist es, für den ökologischen Winterrapsanbau richtlinien-konforme Methoden zur Regulierung des Schädlingsbefalls durch Anlage von Rand-streifen oder Mischanbau mit Fangpflanzen (Rübsen) und örtlich begrenzte Anwen-dung von direkten Kontrollmaßnahmen in Praxisbetrieben zu entwickeln. Diese Methoden könnten gezielt zur Ablenkung bzw. Reduzierung der Schädlingsdichten ein-gesetzt werden, insbes. bei kritischem Befallsdruck. Im Projekt werden Ergebnisse der 4 Verbundpartner (JKI, vTI, Uni Göttingen, Uni Kassel) aus unterschiedl. Anbau-regionen zusammengeführt, unter Praxisbedingungen überprüft und durch das KÖN auf Feldtagen an Landwirte und Berater weitervermittelt. Die folgenden 4 Arbeitsziele stehen bei unterschiedlicher Schwerpunktsetzung der Partner im Vordergrund:1. Attraktivität und Eignung verschiedener Fangpflanzensorten (Rübsen) und -gemenge2. Befallsreduzierende Wirkung von Fangpflanzenstreifen und Raps-Rübsen-Gemengesaaten3. Kombinationseffekt Direktregulierung mit Fangstreifen4. Begleitende Boden- und Pflanzenanalysen zur Erfassung der Nährstoffversorgungund Kompensationsfähigkeit gegenüber dem SchädlingsbefallDas Projekt wird durch abgesicherte Resultate zu den neuen Regulationsmethodenund deren Umsetzung auf Praxisbetrieben eine Bewertung der Effektivität imökologischen Rapsanbau zulassen.



Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 12:17