Drittmittelprojekt

"Terahertz Spektroskopie von Titandioxid (TiO2) und seine Relevanz für die Astrophysik" (Terahertz Spektroskopie von Titandioxid (TiO2))


Zusammenfassung

Kleine, metallhaltige molekulare Spezies sind ein faszinierendes und wichtiges Forschungsthema. Sie werden häufig in Hüllen sogenannter late type stars gefunden und spielen eine Schlüsselrolle bei der Bildung von interstellaren Staubteilchen. Wegen ihrer chemischen Reaktivität und den hohen Sublimationstemperaturen wachsen zwei- und dreiatomige Spezies schnell zu größeren Molekülen und Komplexen: die Samenkörner interstellaren Staubes. Die interstellare Entdeckung kleiner metallhaltiger Moleküle beruht auf präzisen spektroskopischen Daten aus dem Millimeter- und sub-Millimeter-Wellenlängenbereich. Erst kürzlich wurde Titandioxid (TiO2) in Richtung des late type stars VY Canis majoris im Millimeter-Wellenlängenbereich mittels neuester interferometrischer Detektionstechnik entdeckt (SubMillimeter Array und Plateau de Bure Interferometer). Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass in Zeiten des Atacama Large Millimeter Array Teleskops (ALMA), mit seiner einzigartigen Empfindlichkeit und räumlichen Auflösungsvermögen zunehmend mehr neue Moleküle entdeckt werden. Es ist das Ziel dieses Antrages Experten aus den Bereichen Astrophysik (Prof. Suresh) und Labor-Astrophysik (Prof. Giesen) zusammenzubringen um Aspekte von metallhaltigen Molekülen in Labor und Weltraum zu diskutieren.



Projektleitung

Zuletzt aktualisiert 2017-10-08 um 13:20