Drittmittelprojekt

Arbeitsfelder der Ankunft (Arbeitsfelder der Ankunft)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 06/201905/2021


Zusammenfassung


Im Zuge globaler Migration sind bestimmte Bereiche des Arbeitsmarktes
heute transkulturell geprägt. Ankunftsarbeit
(z. B. in Bereichen der Gastronomie, dem Einzelhandel oder dem Baugewerbe)
verspricht für Migrierte mindestens für die folgende Generation Chancen auf
sozialen Aufstieg. Zugleich birgt sie spezifische Risiken, die aus einem geringeren
Grad an Formalität, geringerer Qualifikation, mangelnder Arbeitnehmervertretung
u. ä. erwachsen.



Das Projekt untersucht Kompetenzentwicklung und demokratische Teilhabe
unter den Bedingungen von Ankunftsarbeit.
Die gewonnenen Ergebnisse können dazu beitragen, Integration in den
Arbeitsmarkt sowie politische Interessenartikulation zu gestalten und zu
erleichtern.





Uns interessiert, an welchen kulturellen Codes und individuellen
Überzeugungen sich Ankunftsarbeit in
Deutschland auskristallisiert. Wie erleben die Beschäftigten die Arbeit? Welche
Überzeugungen haben sie hinsichtlich ihrer eigenen Kompetenz, den
Kompetenzanforderungen in Deutschland und möglichen Strategien der
Kompetenzentwicklung? Welche Formen der demokratischen Teilhabe und
Interessenorganisation kennen und erwarten sie? Wie unterscheiden sich subjektive
Überzeugungen zu Kompetenzerwerb und demokratischer Teilhabe in wenig
formalisierten, transkulturell geprägten Arbeitskontexten ggf. von traditionell deutschen Mustern
berufsförmiger Arbeit?


Zuletzt aktualisiert 2019-29-04 um 17:22