Project without external funding

Ökosystemare Zusammenhänge im Hyporhithral anthropogen belasteter Fließgewässer


Project Details
Project duration: 09/199608/2002


Abstract
Interdisziplinäres DFG-Verbundprojekt mit den Teilprojekten: ? Stoffhaushalt der Gewässersedimente (Uni Gh Kassel) ? Mikrobiologie der Stoffumsetzung (Nitrifikations-/Denitrifikationsprozesse) (Uni Marburg) ? Hydraulische Austauschvorgänge zwischen Interstitial und fließender Welle (TU-Darmstadt) ? Turbulenzgesteuerte Austauschvorgänge zwischen Interstitial und fließender Welle (Uni Karlsruhe) ? Besiedlungsstruktur der interstitiellen Lebensgemeinschaft (Uni Marburg) ? Besiedlungsstruktur und Dynamik im amphibischen Lebenraum des Flußbettes (Uni Marburg) Teilprojekt: Stoffhaushalt der Gewässersedimente (Uni Gh Kassel): Das hyporheische Interstitial ist Ort intensiver chemischer und mikrobiologischer Umwandlungsprozesse und somit von herausragender Bedeutung für den Stoffhaushalt eines Gewässers. Dabei entscheidet das Ausmaß des räumlichen und zeitlichen Auftretens anaerober Bereiche darüber, ob und in welchem Umfang das Hyporheal zur Quelle oder zur Senke für eine Stoffgruppe wird. Die bisherigen Erkenntnisse über die interstitiellen Massenumsätze von Nährstoffen beziehen sich fast ausschließlich auf die Verhältnisse in naturnahen, oligotrophen Gewässern. In der ersten Phase des Forschungsprojektes wurden an einer ausgewählten Fließstrecke (Kolk-Stromschnellen-Sequenz) der Lahn, in die ein Kläranlagenablauf mündet, die regulativen Prozesse bei der Stoffumwandlung im Interstitial in ihrer räumlichen und zeitlichen Dynamik beschrieben.
Ziel der zweiten Projektphase ist es, die Erkenntnisse in ein numerisches Modell zur Gewässergütesimulation ("Aquasim") einzubinden. Mit kontinuierlichen fiberoptischen Sauerstoff-messungen im Interstitial der eutrophierten, abwasserbelasteten Lahn soll ferner untersucht werden, ob sich dort ein Tag-Nacht-Wechsel zwischen Aerobie und Anaerobie ausbilden kann und welche Bedeutung dabei der Kolmation als Austauschbarriere mit der freien Welle zukommt.


Co-Investigators

Last updated on 2017-11-07 at 14:19