Project without external funding

Psychisches Wohlbefinden und Sport - Empirische Untersuchung an Patienten mit peripheren Durchblutungsstörungen


Project Details
Project duration: 11/199811/2003


Abstract
Die peripheren Durchblutungsstörungen (z.B. p-AVK d.h. periphere arterielle Verschlusskrankheit und CVI d.h. Chronisch venöse Insuffizienz) sind ein noch sehr vernachlässigter Bereich bezüglich der Erforschung gesundheitsfördernder Konzepte im Bereich des psychischen Wohlbefindens. Diese Tatsache ist sehr verwunderlich, da theoretische und praktische Faktoren und Beobachtungen zeigen, dass verschiedene Krankheitsbilder von Durchblutungsstörungen in den Extremitäten zunehmend vorzufinden sind. Dieses Forschungsprojekt hat als zentrales Ziel, diesem Defizit entgegenzuwirken und verschiedene Fragen zum Zusammenhang von psychischem Wohlbefinden (als Teilaspekt der Gesundheit) und sportlicher Betätigung in Sportgruppen mit peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen zu untersuchen. Die zentrale Fragestellungen dieser Untersuchungen lauten: - Kann das aktuelle psychische Befinden der pAVK- und CVI Patienten durch Sport gesteigert werden? - Welche Trainingsintensität ist dazu am sinnvollsten? - Gibt es gewisse Inhalte, die mehr Wohlbefinden hervorrufen können als andere Inhalte? - Gibt es unterschiedliche bevorzugte Stundeninhalte zwischen Männern und Frauen? - Kommt es bei gewissen Inhalten eher zu einer Verminderung der negativen Stimmungsaspekte oder zu einer Steigerung der positiven Stimmungsaspekte? - Mit welcher Befindlichkeit kommen die Teilnehmer zu der Stunde (gibt es eventuell eine Vorfreude auf die Bewegungsstunde)?

Last updated on 2017-11-07 at 13:30