Drittmittelprojekt

Die Bedeutung freiwilliger Beiträge und von Fairnesspräferenzen für den Erfolg internationaler Klimapolitik (VolFair) (VolFair)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 03/201203/2015


Zusammenfassung
Das Ziel des Forschungsprojekts ist es, das Verständnis für erfolgreiche Klimaverhandlungen zu vertiefen und zu erweitern. Dazu gehört die Analyse der Rolle der Akzeptanz von internationalen Klimaabkommen auf Individualebene. Von besonderem Interesse ist dabei, inwieweit die wechselseitige Beziehung zwischen Bevölkerung und Teilnehmern an Klimaverhandlungen den Erfolg von internationalen Klimaverhandlungen beeinflusst. Darüber hinaus wird die Bedeutung von Gerechtigkeits- und Fairnessvorstellungen in der Bevölkerung untersucht. Dies schließt sowohl Fragen zur Kongruenz von Gerechtigkeitsnormen zwischen Bevölkerung und Teilnehmern an Klimaverhandlungen als auch deren Einfluss auf die Verhandlungsergebnisse ein. Schließlich werden individuelle freiwillige Klimaschutzmaßnahmen untersucht, insbesondere im Hinblick auf deren mögliche Auswirkungen auf ein internationales Klimaabkommen.Das Forschungsprojekt leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Schließung bestehender Forschungslücken in Bezug auf internationale Klimaverhandlungen. Die daraus abgeleiteten Strategien dienen als Empfehlung für die effektivere Gestaltung der deutschen und europäischen Klimapolitik sowie zur Stärkung der Verhandlungsposition von deutschen und europäischen Repräsentanten in internationalen Klimaverhandlungen. Darüber hinaus werden Potenziale von freiwilligen Klimaschutzaktivitäten als auch bestimmende Faktoren für individuelle Anstrengungen zur Reduktion von CO2-Emissionen aufgedeckt und gezeigt, welche Rolle diese Aktivitäten im internationalen Verhandlungsprozess spielen können.Kooperationspartner: Universität Kassel, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mann-heim, Universität Hamburg und die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich.Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des BMBF-Förderprogramms "Ökonomie des Klimawandels" gefördert.

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:21