Project without external funding

Möglichkeiten und Grenzen regionaler Vermarktungskonzepte am Beispiel Minimarkthalle in loser Kooperation mit Verbrauchermärkten und Einkaufszentren


Project Details
Project duration: 02/199804/1999


Abstract
Im vorliegenden Projekt wird eine neue Idee getestet: die Vermarktung regionaler Produkte in einer Minimarkthalle. Die Minimarkthalle soll auf Parkplätzen von Einkaufszentren und Verbrauchermärkten stehen. Beide Partner werden von den Synergieeffekten partizipieren: die Landwirte und Direktvermarkter von den Kundenfrequenz der Märkte und die Märkte von der Anziehungskraft eines attraktiven Frischeangebotes aus der Region.
Drei Bereiche wurden untersucht: 1. Wie steht der Verbraucher zu den Produkten aus seiner Region und zu einm Angebot aus der Minimarkthalle? 2. Was sagen die anvisierten Marktleiter und Centermanager? 3. Wie rechnet sich eine Minimarkthalle für die Regionalanbieter?
Die Ergebnisse sind insgesamt recht positiv zu bewerten und ermöglichen den Beteiligten in der Region neue Einkommenspoteniale. Einschränkungen müssen insbesondere dann vorgenommen werden, wenn es am ausgewählten Standort nicht gelingt, ein qualitativ hochwertiges Komplettsortiment aus der Region aufzubauen und dieses professionell und verbrauchergerecht anzubieten oder wenn die täglichen Kassenkunden, die im wöchentlichen Rhythmus einkaufen, auf unter 3500 absinken. Dennoch gehen die Autoren davon aus, dass es in Deutschland zahlreiche Standorte gibt, die eine erfolgreiche Umsetzung der vorliegenden Projektidee zulassen.

Last updated on 2017-11-07 at 14:25