Project without external funding

Ein Beitrag zur Simulation punktförmiger Blechverbindungen, insbesondere Stanznieten und Durchsetzfügen, mit Hilfe der FEM


Project Details
Project duration: 06/199712/2000


Abstract
Bei der Herstellung von tragenden Blechkonstruktionen, wie z.B. Karosserieteilen in der Kraftfahrzeugindustrie ist das Punktschweißen die verbreitetste Verbindungstechnik. Zahlreiche Nachteile bewirken jedoch eine ständige Nachfrage nach Alternativen zu den Schmelzschweißverfahren. Zudem werden im Automobilbau zunehmend alternative Werkstoffe wie z.B. Leichtmetalle verwendet. Diese lassen sich in der Regel überhaupt nicht mit Stahlblechen verschweißen und müssen daher auf andere Art verbunden werden. Somit treten andere Verbindungstechniken im Leichtbau mit dem Schmelzschweißen in Vergleich. Dabei kann zunächst als alte und bewährte Methode das Nieten genannt werden, aber auch neuere und modernere Verbindungstechniken wie Stanznieten und Durchsetzfügen sind in vielen Fällen denkbare Alternativen.

Die statische Tragfähigkeit und Dauerfestigkeit dieser neuen Verbindungen sind bislang noch weitestgehend unerforscht. Im Fachgebiet Leichtbaukonstruktion werden daher Untersuchungen mit Hilfe der Methode der Finiten Elemente durchgeführt, um das Verhalten der Verbindungen realistisch beschreibbar zu machen.

Ziel des Projekts ist die Erstellung einer Bibliothek von Leichtbauverbindungen, die als Modul in ein kommerzielles FE -Programm eingebunden werden kann.


Last updated on 2017-11-07 at 14:26