Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Partnerschaftliche Projektabwicklung bei Infrastrukturprojekten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 10/200510/2008


Zusammenfassung
FV Partnerschaftliche Projektabwicklung im Infrastrukturbau
Viele große Bauprojekte im Infrastruktursektor werden heute oft in einem sehr konfliktbehafteten und wenig partnerschaftlichen Verhältnis zwischen Auftraggeber (AG) und Auftragnehmer (AN) abgewickelt. Die Folgen davon sind u.a.
? Konfliktpotenziale aus unterschiedlichen Daten,
? Hoher Aufwand für Forderungsdurchsetzung und -abwehr,
? Behinderungen aus fehlenden Entscheidungen und ungelösten Konflikten,
? Schlechtes Arbeitsklima mit Rückgang der Arbeitsleistung,
? Doppelaufwand bei PM-Systemen,
? Verwendung von Haushaltsmitteln für Aktivitäten ohne Wertschöpfung!
Abhilfe sollen daher verbindliche Leitlinien für eine partnerschaftliche Projektabwicklung schaffen, bei denen sich beide Seiten durch den Vertragsabschluss auf grundlegende Elemente partnerschaftlicher Zusammenarbeit einigen. Die entsprechenden Modelle sollen für wesentliche Projektelemente (z.B. Bausoll, Risikoverteilung, Konfliktlösung etc.) Regelungen beinhalten. Um die notwendige Akzeptanz bei den Parteien zu erreichen, werden Vertreter von Auftraggebern und Auftragnehmern beratend in dieses Forschungsprojekt eingebunden!
Im Rahmen des auf 3 Jahre angelegten Forschungsvorhabens sind neben einer Auswertung der international existierenden Ansätze zu partnerschaftlicher Projektabwicklung auch eine breite Feldstudie, Interviewaktionen und Workshops unter Beteiligung von Auftraggeberorganisationen und Unternehmen vorgesehen
Das Vorhaben wird von insgesamt 16 Projektpartnern, bestehend aus Unternehmen der Bauwirtschaft, Verbänden und Auftraggeberorganisationen cofinanziert.


Weitere Projektbeteiligte


Publikationen

2007
2006
2006
2005

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:28