Project without external funding

AMPCA: Advanced Man-Machine Interfaces for Industrial Process Control Applications


Project Details
Project duration: 01/199303/1996


Abstract
Dieses Brite/EuRam-Forschungsprojekt wurde von der Europäischen Union in Brüssel gefördert. Das Fachgebiet war der einzige Universitätspartner in Kooperation mit vier Industriepartnern. Die Projektlaufzeit war von 1993 bis 1996.
Im AMPCA-Projekt wurden wissensbasierte Mensch-Maschine-Schnittstellen für die Überwachung, Führung und Steuerung dynamischer technischer Systeme in Kraftwerken und Zementwerken entwickelt. Ausgehend von einer intensiven Aufgabenanalyse wurden detaillierte Benutzeranforderungen formuliert. Danach wurden die Softwareanforderungen, der konzeptuelle Entwurf im Hinblick auf ein logisches Modell, die Softwarearchitektur, der detaillierte Entwurf und die Implementierung unter Berücksichtigung internationaler Softwareentwicklungsstandards bearbeitet. Die auf diese Weise entwickelten Mensch-Maschine-Schnittstellen enthalten grafische Benutzungsoberflächen, wissensbasierte Dialog-, Protokollierungs- und Erklärungskomponenten sowie Modelle des technischen Systems und der Benutzer. Die Prototypen wurden getestet und bewertet, zunächst mit Laborsimulatoren, die ebenfalls im AMPCA-Projekt entwickelt wurden, und später unter realen Bedingungen in Feldstudien.
Die Beispielanwendung A des AMPCA-Projekts war die Entwicklung einer Benutzerschnittstelle für ein fossilbefeuertes ENEL-Kraftwerk. Die Beispielanwendung B des AMPCA-Projekts betraf die Zementproduktion. Es war die Entwicklung einer Benutzerschnittstelle von FLSA für Zementmühlen zum Verkleinern von Klinkern.


Principal Investigator

Last updated on 2017-11-07 at 14:29