Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Makroskalige Integration: Modellierung von Wasserdargebot und Wassernutzung sowie Bilanzierung des Stickstoffaustrags (im Rahmen des Verbundvorhabens GLOWA-Elbe)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 05/200004/2003


Zusammenfassung
Zielsetzung
Als Teil des deutschen GLOWA (GLObaler WAndel des Wasserkreislaufs) Programms hat das Teilprojekt 'Makroskalige Integration' zum Ziel, konsistente makroskalige Szenarien über Wasserdargebot und Wassernutzung für fünf Wassereinzugsgebiete (Donau, Elbe, Oueme, Draa und Volta) zu erarbeiten, wobei der Einfluss von Klima-, Bevölkerungs- und Technologiewandel sowie des sozioökonomischem Wandels berücksichtigt werden sollen. Das allgemeine Ziel des GLOWA Programms ist die Entwicklung integrierter Strategien für das nachhaltige Management von Oberflächengewässern und Grundwasser in großen Wassereinzugsgebieten. In unserem Teilprojekt wird das globale Wassermodell WaterGAP 2 angewandt, um folgende Größen für jedes der fünf Wassereinzugsgebiete zu berechnen:
  • Wasserdargebot,
  • Wassernutzung,
  • Gesamtabfluss des Wassereinzuggebietes.
Zusätzlich wird erstmals ein makroskaliges Modell der Stickstoffflüsse entwickelt, um den Gesamtstickstofftransport in den Ozean zu modellieren und um die Wasserqualität in den Einzugsgebieten abzuschätzen.

Ergebnis
Die Untersuchungen wurden im Mai 2000 begonnen und 2003 abgeschlossen. Für alle fünf Einzugsgebiete liegen Berechnungen der gegenwärtigen Wassersituation vor. Weiterhin wurde auch das WaterGAP 2 Modul zur industriellen Wassernutzung verbessert. Durch die Teilnahme in der GLOWA-Elbe Szenariengruppe haben wir zur Entwicklung konsistenter Szenarien für das Elbe-Einzugsgebiet beigetragen.
Weitere bearbeitete Aufgabenstellungen sind:

  • Vergleich von Daten und Ergebnissen, die im Zentrum erarbeitet wurden, mit denen der anderen Partner innerhalb der GLOWA-Elbe-Studie;
  • Entwicklung der treibenden Kräfte für die Szenarien innerhalb der GLOWA-Elbe-Studie;
  • Berechnung des Wasserdargebots und der Wassernutzung für die verschiedenen Szenarien;
  • Entwicklung eines globalen Stickstofftransportmodells;
  • Vergleich von modelliertem Wasserdargebot und Wassernutzung mit den Ergebnissen aus anderen GLOWA Teilprojekten.

Weiterführung
Eine Fortführung in Rahmen des GLOWA-Elbe-Projektes ist nicht vorgesehen.


Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:29