Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

DEKLIM - Sicherheitsdiagramme: Verbesserung eines neuen Ansatzes zur Bewertung des Risikos extremer Klimaereignisse für die Gesellschaft


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 04/200110/2003


Zusammenfassung
Zielsetzung
Das übergeordnete Ziel des Vorhabens besteht darin, die Berechnung von Sicherheitsdiagrammen zu verbessern, indem die Definition der drei Eingangsgrößen für diese Diagramme - Umweltstress, Anfälligkeit und Umweltkrisen - verfeinert wird. Diese Verbesserung wird durch die Analyse der Daten aus drei Fallstudien-Gebieten (Wolga-Becken in Russland, Nordwestindien und Südportugal) geleistet welche im Lichte von sozial- und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen durchgeführt werden sollen. Ein weiteres Ziel dieses Vorhabens ist es, die Kluft zwischen der wissenschaftsorientierten Klimafolgenforschung und der politikorientierten Forschung, die sich mit dem Thema "Umwelt und Sicherheit" befasst, zu überbrücken.

Ergebnisse
Das Projekt begann offiziell am 1. April 2001. Bisher wurden folgende Schritte unternommen:
? Es wurden Kontakte zu Kooperationspartnern in den Fallstudienregionen Russland, Indien und Portugal aufgebaut und die Zusammenarbeit strukturiert.
? Zur Untersuchung der drei Konzepte "Umweltstress", "Anfälligkeit" und "Krise" aus der Top-Down-Perspektive der Politikwissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften wurden aus der Literatur relevante Indikatoren zusammengestellt. Eine Liste von rund 50 zu erhebenden Werten wurde in mehreren Planungsworkshops diskutiert und ausgewählt.
? Für die psychologische Analyse der drei Konzepte wird ein Befragung von Vertretern sozialer Gruppen sowie Experten durchgeführt. Hierzu wurde ein Interviewleitfaden entwickelt und mit den Partnern in den Fallstudienregionen abgestimmt. Des Weiteren wurden geeignete soziale Gruppen und Experten identifiziert.

Weiterführung
Bis Mitte 2002 laufen die Datenerhebungen in den Fallstudienregionen. Dann sollen die Daten ausgewertet werden. In einer zweiten, noch nicht beantragten Projektphase könnten die Ergebnisse der ersten Phase dazu genutzt werden, verfeinerte Datenerhebungen und verbesserte Indikatoren zu entwickeln, um dann ein neues, allgemein gültiges Bild des Zusammenhanges von Umweltstress, Vulnerabilität und Krise zu erhalten.
Die Entwicklung von Szenarien könnte auch die Anwendungsmöglichkeiten des Sicherheitsdiagramms deutlich erweitern, und zwar zur Identifizierung der Regionen, deren Wasserressourcen besonders empfindlich auf den Klimawandel reagieren, sowie als Hilfsmittel zur Planung von Entwicklungs- und Katastrophenhilfe, indem die Gebiete ermittelt werden, in denen Wasserknappheiten Entwicklungsprozesse beeinträchtigen können.



Weitere Projektbeteiligte

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:33