Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

DFG-Schwerpunktprogramm 1182: "Nachhaltiges Bauen mit UHPC" 1. Förderperiode: Zum Tragverhalten von UHPC mit Kombination aus Faser- und Stabstahlbewehrung unter Zugbeanspruchung


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 11/200510/2007


Zusammenfassung
Im Rahmen des Forschungsvorhabens soll das Zusammenwirken unterschiedlicher Bewehrungsarten (Faser- und Stabstahlbewehrung) an stab- und scheibenförmigen Zuggliedern aus ultrahochfestem Beton (UHPC) experimentell und analytisch untersucht werden. Zentrale Themen sind die Rissmechanik und das Tragverhalten des Betons auf Zug zwischen den Rissen. Weiterhin sollen die Scheiben quer zur Zugbeanspruchung auf Druck belastet werden, um Erkenntnisse zur Druck-Querzugtragfähigkeit zu erhalten.
Wie bereits an normalfesten und hochfesten Betonen untersucht wurde, hat eine Kombination von Fasern und Stabstahlbewehrung Auswirkungen auf das Trag- und Verformungsverhalten sowohl im Gebrauchslastbereich als auch im Grenzzustand der Tragfähigkeit. Einerseits ist hier die Betrachtung diskreter Risse aus theoretischer Sicht erforderlich, andererseits müssen ingenieurmäßige Bemessungsmodelle auf der Basis eines verschmierten Rissmodells erarbeitet werden, um den versteifenden Einfluss der Fasern zu beschreiben (z. B. realitätsnahe Verformungsberechnung). Bei kombinierter Bewehrung erfolgt eine Übertragung der Zugkräfte im Riss sowohl durch die Stabstahlbewehrung als auch durch die Fasern, so dass die Rissbildung (Rissabstand, Rissbreite) vom Zusammenwirken beider Bewehrungskomponenten bestimmt wird. Auch die Berücksichtigung der Fasern für den Nachweis im Grenzzustand der Tragfähigkeit erfordert abgesicherte Erkenntnisse bezüglich der rissmechanischen Zusammenhänge, die auf der Grundlage experimenteller Untersuchungen gewonnen werden.

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:34