Project without external funding

Alltagsästhetisierung und Unterricht. Stile, Handlungs- und Aneignungsmuster von Kindern im Spannungsfeld alltagsästhetischer und didaktischer Repräsentationsformen


Project Details
Project duration: 01/200012/2001


Abstract
Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind außerhalb der Schule alltagsästhetische kultu-relle Muster und damit verbundene Repräsentationsformen selbstverständlich, welche die aktuelle Ausdifferenzierung des Alltagslebens in Milieus und entsprechenden Handlungs- bzw. Aneignungsmuster tragen. Auch Kinder beginnen diese Muster und Formen zu verwen-den, um ihre Lebenswelt in ihrer subjektiven Sinnperspektive zu gestalten. Das Projekt möchte (a) den Zusammenhang der stilistischen Muster von Schulkindern mit den von ihnen bevorzugten Medien- und Ereignisarrangements untersuchen, (b) die damit verbundenen Handlungs- und Aneignungsmuster und (c) deren Korrespondenz mit didaktischen Repräsen-tationsformen der Schule. Schülerinnen und Schüler der 4. bis 7. Klassen sollen mit einem multimedialen Fragebogen Einblick in ihre alltagsästhetischen Präferenzen (Fernsehserien, Musikrichtungen, Freizeitgestaltung, Mode, soziale Einbindung) gewähren, um (a) ihre stilis-tischen Muster mit dem Ziel zu typisieren, (b) das Verhältnis sowohl zu subjektiven Medien- und Ereignisarrangements als auch zu Handlungs- und Aneignungsmustern zu bestimmen. Das Zusammenwirken der alltagsästhetisch relevanten Komponenten soll mit Hilfe des Mo-dells der Bedeutungskonstitution empirisch ausdifferenziert werden. Das Verhältnis von all-tagsästhetischer Repräsentation zum Unterricht wird über die Stil-orientierungen von Lehre-rinnen/ Lehrern, Unterrichtsbeobachtung und Lehrmittelanalyse erkundet.

Last updated on 2017-11-07 at 14:36