Externally funded project

Development of the mental representation of symbolic and non-symbolic magnitudes


Project Details
Project duration: 04/200907/2013


Abstract
Es soll untersucht werden, wie Personen numerische Größen (Zahlen) und nicht-numerische Größen (z.B. Mengen) mental repräsentieren und wie sich diese Repräsentationen mit dem Alter entwickeln. Mentale Repräsentationen spielen eine wichtige Rolle hinsichtlich der Genauigkeit von Größenschätzungen. Wenn die mentale Repräsentation nicht mit den tatsächlichen Größen in der physikalischen Welt übereinstimmt, dann werden Schätzungen verzerrt und ungenau. Dies wiederum kann einen bedeutsamen Einfluss auf das Denken und Verhalten von Personen haben. Während frühere Studien sich hauptsächlich auf kleine Zahlen und Mengen bezogen, soll nun auch die Repräsentationen großer Zahlen untersucht werden. Zwei experimentelle Serien sind geplant, die die folgenden Fragen beantworten sollen: (a) Wie sind numerische und nicht-numerische Größen mental repräsentiert? (b) Wie gut können Personen verschiedener Altersgruppen solche Größen schätzen und wie entwickeln sich Schätzstrategien? (c) Hat die Antwortskala einen Einfluss auf die Genauigkeit der Schätzungen? (d) Welchen Einfluss hat die Vertrautheit mit Zahlen / Mengen auf die Genauigkeit der Schätzungen? Kinder verschiedener Altersgruppen sowie Erwachsene werden mittels verschiedener Schätzaufgaben getestet, in denen Größen in unterschiedlichen Formaten dargeboten werden. Die Resultate sollen Aufschluss über Prozesse der Größenschätzung und ihre Entwicklung geben. Zusätzlich sollen Faktoren identifiziert werden, die die Genauigkeit der Schätzungen verbessert.


Research Areas


Last updated on 2017-11-07 at 14:44