Drittmittelprojekt

Simject – Simulationsgestütztes logistikintegriertes Projektmanagement im Anlagenbau – Entwicklung einer Methodik zur Planung und Steuerung logistischer Prozesse bei der Realisierung und termingerechten Inbetriebnahme kundenindividueller Anlagen
(Simject)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 04/201303/2015


Zusammenfassung

Primäres Forschungsziel dieses Vorhabens ist die Entwicklung einer Methodik zur simulationsgestützten Bewertung und Verbesserung von Projektplänen für die Anlagenrealisierung und -inbetriebnahme unter Einbeziehung lo­gistischer Prozesse im Anlagenbau. Durch diese Methodik werden Projektplanung, -durchführung und -über­wachung für KMU des Anlagenbaus, die als Anlagenhersteller oder Zulieferer eines Anlagenherstellers eingebunden sind, verbessert. Die Methodik dient damit dem Projektmanagement und berücksichtigt neben der eigentlichen Projektplanung sowohl die Unsicherheiten in einzelnen Planungsschritten (bedingt durch fehlendes Material, fehlende Ressourcen oder ungeeignete Wetterbedingungen) als auch die logistischen Aspekte (Fläche, Ressourcen sowie notwendige Transport-, Lager-, Bereitstellungs- und Umschlagprozesse). Die Methodik leistet eine Risikobewertung und Optimierung der Projektpläne, eine Ablaufsimulation der logistischen Prozesse zur Bewertung von Unsicherheiten in der Logistikorganisation sowie eine Visualisierung des Projektfortschrittes über die 3D-Modelle zukünftiger Anlagen. Eingebunden werden ebenfalls aktuelle Wetterinformationen zur Berücksichtigung wetterspezifischer Restriktionen. Ziele sind darüber hinaus die Generalisierung und systematische Ablage von Projektdaten zur Wiederverwendung, so dass bei der Durchführung von konkreten Projekten auf Erfahrungswerte zurückgegriffen werden kann. Hierdurch kann zum einen die Qualität der Simulation, zum anderen aber auch die Prognose und Risikobewertung der einzelnen Projektpläne stetig verbessert werden. Dieser kontinuierliche Verbesserungsprozess ist so zu gestalten, dass der planende Anwender in seinem Planungsprozess bestmöglich unterstützt wird. Insbesondere für komplexere Projektpläne soll im Rahmen der hier zu entwickelnden Methodik eine engere Anbindung an die 3D-Visualisierung des zu entstehenden Produktes geschaffen werden. Durch die somit entstehende Entscheidungsunterstützung soll der Projektplan besser eingeschätzt und bewertet werden können.


Das Projekt erfolgt in Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn, ​​Heinz Nixdorf Institut - Wirtschaftsinformatik, insb. CIM​, und wird als IGF-Vorhaben (17725 N) der Forschungsvereinigung BVL über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.


Forschungsfelder



Publikationen

2016
2015
2015
2014
2014
2014
2013
2013

Zuletzt aktualisiert 2017-19-12 um 15:12