Drittmittelprojekt

Salix Regionalis 3D (Salix)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 07/201406/2016


Zusammenfassung
Das Pro­jekt SAL­IX RE­GIO­N­ALIS 3D beste­ht aus ein­er Kom­bi­na­tion von El­e­men­ten der tra­di­tionellen Ko­rbflechterei, der Tex­til­tech­nik und der Formholztech­nik. Aus­ge­hend von bekan­n­ten Web- und Flecht­prinzipi­en wer­den Gewe­be­for­men en­twick­elt, die mit den Ei­gen­schaften der Holz­ma­te­rialien ko­r­re­spondieren. Als zweidi­men­sio­nale Flächen an­ge­ord­net und zu be­last­baren dreidi­men­sio­nalen El­e­men­ten ver­formt kom­biniert SAL­IX RE­GIO­N­ALIS 3D Ei­gen­schaften von flex­i­blen, zugfesten Tex­tilien und selb­st­tra­gen­den, druck­sta­bilen Formholzflächen. Auf­grund des strei­fi­gen Auf­baus der Flächen kön­nen El­e­mente pro­duziert wer­den, die in ho­hem Maße ma­te­rial­ef­fizien­ter ges­tal­tet sind als herkömm­liche, mas­sive Formholzpro­dukte wom­it eine er­wün­schte Gewicht­sers­par­nis ein­herge­ht. Bei An­wen­dun­gen bspw. im Tran­s­por­ta­tion­bereich mul­ti­pl­iziert sich diese zu enor­men Eins­parun­gen, die sich wiederum auf den Kraft­stof­fver­brauch min­imierend auswirken. Wird SAL­IX RE­GIO­N­ALIS 3D sicht­bar einge­set­zt, ergibt die Mischung aus tra­di­tionellem Roh­stoff, spezial­isiertem Gewe­beprinzip und CAD Si­m­u­la­tion eine neuartige Form­sprache in­n­er­halb der Formholztech­nolo­gie sowie für äs­thetische Ge­brauchs­ge­gen­stände aus Wei­den­holz.

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 13:44