Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Schwerionendosimetrie


Details zum Projekt


Zusammenfassung
In der Tumortherapie mit schweren geladenen Teilchen werden Bestrahlungsfelder erzeugt, in denen die Dosis von Teilchen verschiedener Energie und wegen der Kernfragmentierung auch von verschiedenen Ordnungszahlen deponiert wird. Die ortsaufgeöste Dosimetrie dieser Felder stellt ein schwieriges Problem dar, da die Ansprechwahlscheinlichkeit der meisten Detektoren von Energie und Ordnungszahl der Teilchen abhängt.

Für Thermolumineszenzdetektoren und Röntgenfilme wird die Energieabhängigkeit für leichte Ionen bestimmt und mit Modellrechnungen verglichen. Nach diesen Modellrechnungen kann der Dosisrepons in einem komplexen Feld vorgesagt und durch eine Messung verifiziert werden. Außerdem wird ein System von Ionisationskammern aufgebaut, daß eine direkte 3-D-Dosismessung erlaubt.


Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:46