Project without external funding

Statistische Modellierung des Indoor-Mobilfunkkanals


Project Details
Project duration: 07/199507/2002


Abstract
Basierend auf einer großen Anzahl von breitbandigen Messungen der zeitvarianten Übertragungsfunktion von Indoor-Mobilfunkkanälen in verschiedenen Umgebungen bei den Frequenzen 1.8 GHz und 5.2 GHz, wurden statistische Methoden angewendet, um die Eigenschaften des Kanals zu beschreiben.

In einem ersten Ansatz, wurden diese statistischen Untersuchungen auf die zeitvariante Impulsantwort angewendet. Hierzu wurden innerhalb der zeitvarianten Impulsantwort die Pfade mittels eines sog. "Pfad-Tracking-Algorithmus" extrahiert und anschließend Untersuchungen der statistischen Verteilungen von Amplituden- Phasenfluktuationen sowie der Ankunftszeitverteilung durchgeführt. Hierbei zeigt sich, daß für beide Frequenzbereiche die Nakagamiverteilung sehr gut zur Beschreibung der Amplitudenfluktuationen geeignet ist. Zur Beschreibung der Phasenfluktuationen kann sehr gut eine Gleichverteilung angesetzt werden; die Ankunftszeitverteilung kann durch die Weibullverteilung beschrieben werden.

Die so gewonnenen Informationen wurden anschließend für eine Simulation des Mobilfunkkanals genutzt, wobei die deterministischen Eigenschaften des Kanals durch eine Filterung der statistischen Simulation mit reellen Dopplerspektren berücksichtigt wurde.

Der zweite Ansatz zur Modellierung des Indoor-Mobilfunkkanals beruht auf einer statistischen Untersuchung der zeitvarianten Übertragungsfunktion. Hierbei können einige der Schwierigkeiten, die bei der statistischen Modellierug der Impulsantwort auftreten, vermieden werden, wie z.B. die immer noch unsichere Methode der Pfaderkennung. Die Untersuchungen zeigen für die Amplitudenfluktuationen sehr gute Ergebnisse bei Anpassung einer Nakagami- oder Weibullverteilung. Der Ansatz einer Gleichverteilung für die Phasenfluktuationen zeigte jedoch relativ schlechte Ergebnisse.

Da dieser Ansatz jedoch insgesamt erfolgversprechender erscheint, wird er im Vordergrund der weiteren Forschungen stehen.


Publications

2002
2000
2000
1998
1997
1995

Last updated on 2017-11-07 at 14:50

Share link