Project without external funding

Wie attraktiv ist die Kleinmarkthalle am Marstall?


Project Details
Project duration: 01/200006/2000


Abstract
Märkte auf Plätzen oder auch in Markthallen sind wichtige innerstädtische Einkaufsorte und tragen somit wesentlich zur Attraktivität des Zentrums von Städten bei. Der Umbau der Kasseler Kleinmarkthalle am Marstall im Jahre 1994 hat sich zwischenzeitlich als Erfolg herausgestellt. Trotz dieser positiven Entwicklung sind diverse Problempunkte nicht zu übersehen. Der starken Kundenandrang am Samstag ließ sich nicht auf die zusätzlichen Öffnungstage am Donnerstag und Freitag übertragen. Auf Grund ihrer innerstädtischen Randlage ist die Markthalle am Marstall auch heute noch nicht wenigen weitgehend unbekannt. Im Gespräch wird von Einzelnen dieses und jenes bemängelt und kritisiert. Um diese Einschätzungen und Vermutungen zu überprüfen, führte die Arbeitsgruppe Empirische Planungsforschung (AEP) im Auftrag der Kleinmarkthalle am Marställer Platz Betriebs GmbH eine repräsentative Studie durch. Dazu sollten mit Telefoninterviews in ausgewählten Kasseler Haushalten deren Einkaufsverhalten, dieBeurteilung des Images der Markthalle sowie die Stärken und Schwächen beim Preisniveau und der Angebotsvielfalt erhoben werden. In einer zusätzlichen mündlichen Befragung vor Ort wurden an ausgewählten Markttagen Interviewerinnen und Interviewer die Kundschaft direkt befragen. Da neben der Beurteilung der Kleinmarkthalle auch das Profil der Marktkunden von Interesse war, spielten Fragen zur Haushaltszusammensetzung, Alter und Nationalität ebenfalls eine Rolle. Bei der Befragung konnte sich die Arbeitsgruppe Empirische Planungsforschung (AEP) auf Ergebnisse früherer Marktuntersuchungen in Kassel, Graz und Saarbrücken stützen. Im Vergleich zu den Märkten in anderen Städten konnte die Kleinmarkthalle am Marstall insbesondere durch ihre Atmosphäre und ihre Funktion als Treffpunkt mit Freunden und Bekannten sich deutlich abheben.

Last updated on 2017-11-07 at 14:50