Project without external funding

Genetische Analyse der Population des Rheinisch-Deutschen Kaltbluts.


Project Details
Project duration: 06/200006/2003


Abstract
Anhand von insgesamt 1491 Zuchttieren aus acht Zuchtverbänden wurde die Population des Rheinisch Deutschen Kaltbluts unter Berücksichtigung von fünf Ahnengenerationen hinsichtlich ihrer Genanteile, der Inzucht- und Verwandtschaftsverhältnisse analysiert. Zu 55 % lassen sich die Tiere auf das Rheinisch Deutsche Kaltblut zurückführen; unter Einbeziehung der genealogisch verwandten Rassen Belgisches Kaltblut, Niederländisches Kaltblut, Nord-Amerikanische Belgier Ardenner aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und Schweden erhöht sich der Anteil „reinen Bluts” auf 70 %. Fremdgenanteile stammen überwiegend von anderen Kaltblutrassen. Der durchschnittliche Inzuchtkoeffizient der Gesamtpopulation beträgt 1,7 %. Die durchschnittliche Inzuchtrate in den zurückliegenden fünf Generationen wurde mit 0,3 % geschätzt, der künftige Inzuchtzuwachs kann mit ca. 0,1 % erwartet werden. Die mittlere Verwandtschaft wurde für die Gesamtpopulation mit ca. 2 % ermittelt. Es zeigt sich, dass die Populationen nahe gelegener Verbände enger miteinander verwandt sind als solche, die durch größere Entfernungen voneinander getrennt sind. Es wird darauf hingewiesen, dass angesichts steigenden Populationsumfanges auf die Einschleusung von Fremdgenen verzichtet bzw. zur Vermeidung unerwünschter Inzucht vermehrt eine gemeinsame Zuchtplanung betrieben werden sollte.


Publications

2003
2002
2002
2002
2002
2002

Last updated on 2017-11-07 at 14:50