Project without external funding

Vorplanung zur Auenrenaturierung Nieste


Project Details
Project duration: 01/200010/2005


Abstract
Vom Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft wurden im Auftrag der Gemeinde Niestetal 1997 und 1998 eine "Gutachterliche Stellungnahme zur Renaturierung der Nieste" und ein "Vereinfachtes Renaturierungskonzept Nieste" erarbeitet. Das vereinfachte Renaturierungskonzept sieht eine Renaturierung der Nieste in drei Schritten vor: Wiederherstellung der Durchgängigkeit, Erwerb von Uferrandstreifen und Uferabgrabungen sowie Auenrenaturierungen. Ziel des Projektes ist es die technische Machbarkeit, die ökologischen und wasserwirtschaftlichen Auswirkungen der Auenrenaturierung zu untersuchen. Im vereinfachten Renaturierungskonzept Nieste sind im Bereich der Gemeinde Niestetal drei Bereiche ausgewählt worden, bei denen eine Ausdehnung der Gewässerrenaturierung auf die gesamte Talaue sinnvoll und möglich erscheint. Bei diesen Bereichen handelt es sich um die Niestemündung in die Fulda und den vorhandenen Altarm sowie die Niesteaue zwischen Nieste-km 1,3 bis 2,1 und 4,3 bis 6,0. In diesen Abschnitten wurde die Nieste teilweise verlegt und die Aue wurde in einigen Bereichen aufgefüllt. Ziel des Projektes ist es zu untersuchen, inwieweit die Laufverlegung und die Auenauffüllung wieder rückgängig gemacht werden können. Und damit die Talaue insgesamt wieder naturnah gestaltet werden kann. Die Wiederherstellung einer naturnahen Bachaue mit der Möglichkeit einer frühen Ausuferung und großflächigen Ausbreitung der Nieste wird auch ein Beitrag zur Abflachung von Hochwasserwellen leisten.

Last updated on 2017-11-07 at 14:51