Project without external funding

Signifikante Belastungen von Oberflächengewässern


Project Details
Project duration: 06/200105/2005


Abstract
Die EU-Wasserrahmenrichtlinie bildet den Ordnungsrahmen für eine Neuausrichtung der Wasser- und Gewässerschutzpolitik in Europa. Das Hauptziel ist es, für alle Gewässer europaweit einen guten Zustand bis zu einem festgesetzten Zeitpunkt (2016) zu erreichen. Wesentliches Instrument der EU-Wasserrahmenrichtlinie sind die im Sinne eines nachhaltigen Flussgebietsmanagements von allen Mitgliedsstaaten verbindlich aufzustellenden Flussgebietsbewirtschaftungspläne und somit die Bestandsaufnahme der Oberflächengewässer und des Grundwassers (EU-Wasserrahmenrichtlinie, Anhang 2). Dabei stehen die Ermittlung von signifikanten anthropogenen Gewässerbelastungen (Pressures) und die Einschätzung ihrer Auswirkungen (Impacts) auf den ökologischen Zustand an zentraler Stelle. Die folgenden Einflussbereiche sind zu betrachten: ? Einleitungen von Stoffen aus Punktquellen und diffusen Quellen ? Eingriffe in den natürlichen Wasserhaushalt durch Wasserentnahmen, Wasserverluste in Verteilungssystemen etc. ? Abflussregulierungen ? Veränderungen der Gewässermorphologie ? Landnutzung einschließlich Fischerei und Forstwirtschaft ? Andere anthropogene Belastungen Da die EU-Wasserrahmenrichtlinie zur Abschätzung dieser Belastungen keine konkreten Vorgaben macht, ist es Ziel dieses Vorhabens, Kriterien zu entwickeln, die eine einheitliche Einschätzung von Gewässerbelastungen und ihren Auswirkungen ermöglichen. Diese Signifikanzkriterien sollen parallel zu diesem Vorhaben in mehreren Pilotprojekten entwickelt und auf ihre Eignung geprüft werden.

Last updated on 2017-11-07 at 14:52