Project without external funding

STORMA - Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien: Integrierte Modellierung der Landnutzung und der Umweltveränderungen und Datenmanagement (Sonderforschungsbereich STORMA)


Project Details
Project duration: 05/200106/2006


Abstract
Zielsetzung
Ziele dieses Teilprojekts des Sonderforschungsbereichs (SFB) STORMA (STability Of Rainforest MArgins) sind:
  • das zentrale Management der auch für andere Teilprojekte relevanten STORMA-Daten;
  • die integrierte Modellierung der Landnutzung und seiner Umweltauswirkungen in den Randzonen des Regenwalds in Zentral-Sulawesi in Indonesien.
Das STORMA-Projekt verfolgt das Ziel, die Dynamik der Regenwaldrandzone in Sulawesi zu untersuchen und Faktoren zu ihrer Stabilisierung zu identifizieren. Der im Zentrum bearbeitete Projektteil umfasst die Erstellung, Evaluation und Anwendung eines integrierten Modells, welches die Interaktionen zwischen Gesellschaft und Umwelt in Zentral-Sulawesi abbildet. Eine der Hauptaufgaben dieses Modells ist die Synthese der sozioökonomischen und naturwissenschaftlichen Ergebnisse der STORMA-Teilprojekte in einem integrierten Modellsystem. Des Weiteren sollen neue Erkenntnisse über die durch Landnutzung und Landnutzungsänderung verursachten Umweltveränderungen in Waldrandgebieten gewonnen werden. Durch Szenarienanalysen sollen Strategien zur Erhöhung der Stabilität im Sinne einer nachhaltigen Nutzung entwickelt werden.

Ergebnisse
Das Projekt begann im April 2002; während der Vorbereitungsphase seit Mai 2001wurde ein Modellkonzept erarbeitet, das aus zwei Komponenten – einem Landnutzungsmodell und einem Ökosystemmodell – besteht. Diese beiden Komponenten wurden ausgewählt, weil sie zahlreiche Verknüpfungen sowohl zu den sozioökonomischen als auch zu den biophysikalischen Prozessen aufweisen, die für die Stabilität der Waldrandzone eine wichtige Rolle spielen. Zur Zeit befinden sich beide Teilmodelle in der Testphase.

Weiterführung
Bis Ende 2004 soll das integrierte Modell in seiner zweiten Fassung vervollständigt und, soweit verfügbar, mit eigenen Daten, sowie den Daten aus anderen Teilprojekten kalibriert werden. Die ersten Zukunftszenarien sind für die zweite Jahreshälfte 2005 geplant. Es ist außerdem vorgesehen, dieses Modell in ein bis zwei weiteren Projektphasen mit den anderen am Sonderforschungsbereich beteiligten Arbeitsgruppen durch neue Teilmodelle und Regelsysteme zu erweitern. In diesen Phasen sollen weitere Szenarien interaktiv generiert und berechnet werden.



Principal Investigator

Last updated on 2017-11-07 at 14:52