Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Interaktionsanalyse von interkulturellen Beratungsgesprächen in Uganda


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 01/200512/2006


Zusammenfassung
Die Kernziele des DFG-geförderten Projektes sind die Aufdeckung, Beschreibung und erklärende Analyse von Interaktionsstrukturen interkultureller Beratungsgespräche in institutionellen Settings der Entwicklungszusammenarbeit. Als empirisches Beispiel wird ein interkulturelles Beratungssetting in Uganda gewählt.
Das Projekt ist innovativ im Bereich der Interaktionsforschung wie der wissenschaftlichen Untersuchung von Prozessen der Globalisierung allgemein und der Entwicklungszusammenarbeit im besonderen. Die hier projektierte Forschung wird Antworten auf folgende Fragen geben können, bzw. einen weiterführenden Beitrag zu folgenden Themen liefern:
  • Wie werden Aushandlungsprozesse in interkulturellen Beratungsgesprächen gesprächs-lokal bewerkstelligt?
  • Wie werden Themen konstituiert und in praktische Orientierungen gebracht?
  • Welche Rolle spielen dabei Wechselprozesse der nonverbalen und der verbalen Interaktion?
  • Welche Rolle spielen Machtlinien und Einflussnahmen der Interaktanten aufeinander?
  • Welche organisatorischen und historisch-kulturellen Orientierungsmuster werden aktualisiert und modifiziert?
  • Welche (beruf-)biographischen Orientierungen beider Seiten lassen sich identifizieren, und wie spielen sie in die konkreten Interaktionen hinein?
Als Analyseverfahren wird eine von Prof. Dr. Wolfram Fischer entwickelte Methode struktural-hermeneutischer Interaktionsanalyse verwendet. Die Entdeckung und Rekonstruktion von interkulturellen konkreten Wahrnehmungs- und Interpretationsmuster soll dazu genutzt werden, zukünftig qualitativ bessere Beratungen zu ermöglichen.


Projektleitung


Weitere Projektbeteiligte

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:53