Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Zukunftskonzept Heringen (Werra)


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 03/200712/2007


Zusammenfassung
Die Stadt Heringen (Werra) im Landkreis Hersfeld-Rotenburg (Hessen) ist von der Kaliindustrie nahezu monostrukturell geprägt. Wie alle Rohstoffindustrien ist auch der Kaliabbau in der Region endlich. Die Rohstoffvorräte reichen noch für ca. 35 bis 40 Jahre. Die Stadt möchte sich schon jetzt mit einem Zukunftsprozess auf die künftige Situation vorbereiten. Dazu wurde das Fachgebiet als Sieger eines Wettbewerbs mit einer Strukturanalyse beauftragt. Gemeinsam mit dem Magistrat der Stadt wurde die Erarbeitung auf den Zukunftsprozess konzentriert.
Das Projekt sieht ein mehrstufiges Zukunftsverfahren vor. Experteninterviews zu Region und ihrer Zukunft bilden eine Grundlage. Mit ausgewählten Akteuren aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik werden zwei Workshop durchgeführt. Der erste Workshop sieht eine Positionsbestimmung der Region vor; hier erfolgt eine klassische Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken (SWOT-) Analyse. Der zweite Workshop ist zukunftsorientiert. Hier werden Best-Practice-Beispiele anderer Regionen, die den Strukturwandel bewältigt haben, eingebracht, um eigene Schritte für den Zukunftsprozess zu entwickeln.


Projektleitung


Weitere Projektbeteiligte

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:54