Project without external funding

Die Frankfurter Präventionsstudie in Kindergärten zur Verhinderung psychosozialer Desintegration (insbes. von ADHS)


Project Details
Project duration: 01/200312/2009


Abstract
Die repräsentative, prospektive und randomisierte Studie verfolgte das Ziel, empirisch nachzuweisen, dass ein zweijähriges integratives (nicht-medikamentöses) Präventions- und Interventionsprogramm im Kindergarten zu einem statistisch nachweisbaren Rückgang psychosozialen Anpassungsstörungen (insbes. von ADHS) von Kindern bis zum Zeitpunkt ihrer Einschulung führt. Nach einer Basiserhebung in allen Städtischen Kindergärten (n=5300 Kinder) wurde im Herbst 2003 unter der Leitung des Statistikprofessors Bernhard Rüger, München, eine repräsentative Stichprobe von 14 Kindertagesstätten mit 500 Kindern und eine ebenso große Kontrollgruppe bestimmt. Von 2004-2006 wurde in den 14 Kindertagesstätten die Studie durchgeführt, die aus verschiedenen "Bausteinen" bestand (Supervision des Teams, wöchentliche psychoanalytisch-pädagogische Arbeit mit den Kindern in den KiTas, Elternarbeit, Schulung der ErzieherInnen, Einzel- und Familientherapien in den Kitas bei "Problemfamilien").
Die Haupthypothese der Studie konnte bestätigt werden: sowohl das aggressive als auch das ängstliche Verhalten der Kinder der Interventionsgruppe nahm statistisch signifikant ab. Interessanterweise konnte aber bei der Dimension "Hyperaktivität" lediglich bei den Mädchen eine statistisch signifikante Abnahme festgestellt werden.

Stand des Projekts im Oktober 2007:
Die Hautstudie konnte 2006 abgeschlossen werden, doch finden noch jährliche weitere Messungen statt. Zudem sind noch einige Detailauswertungen der Daten (im Rahmen von Promotionen) in Arbeit.
Erfreulicherweise ist es dank der Unterstützung durch die Polytechnische Gesellschaft und die Zinkann Stiftung und der Crespo Foundation gelungen, das Projekt 2007 fortzusetzen (vgl. Projekt STARTHILFE).


Principal Investigator

Last updated on 2017-11-07 at 14:54