Project without external funding

Raum und Geschlecht im Hohelied


Project Details
Project duration: 09/200708/2008


Abstract
Das Hohelied ist durchzogen von zahlreichen Raumangaben, deren Wechsel dazu beiträgt, der Dichtung Dynamik zu verleihen. Die Liebenden treffen sich im Garten oder auf dem Feld, sie singen von Weinberg und Wüste und träumen von der nächtlichen Stadt.
In der Dichtung treten zudem starke Frauenfiguren auf. Die Akteurinnen sind hier - im Vergleich mit anderen biblischen Texten - auffallend eigenständig und aktiv dargestellt. Sie sind initiative und redegewandte Hauptpersonen.
Das Projekt möchte, ausgehend von einem relationalen Raumbegriff nach M. Löw, diesen Räumen und ihren geschlechtlichen Konnotationen auf die Spur kommen. Eine intertextuelle Untersuchung (mit dem ersttestamentlichen Kanon als privilegierten Referenzrahmen) soll aufdecken, wie in anderen biblischen Texten diese Räume konstituiert werden, in welchem Zusammenhang diese erscheinen und wie sie dort (geschlechtlich) konnotiert sind. Dies geschieht von einem Standpunkt der gender-bewussten Exegese aus.


Principal Investigator

Last updated on 2017-11-07 at 14:54