Project without external funding

Die Emissionshandelssysteme in Japan und Deutschland - Chancen der Verzahnung aus rechtlicher Sicht


Project Details
Project duration: 10/200707/2008


Abstract
Das 2005 eingeführte EU-Emissionshandelssystem, das den Handel mit vom Staat zugeteilten Verschmutzungsrechten auf Unternehmensebene ermöglicht, hat wesentliche Bedeutung für die Verwirklichung der Ziele des sogenannten Kyoto-Protokolls. Derzeit werden die Eckpunkte des Nachfolgeabkommens des Kyoto-Protokolls für die Zeit nach 2012 verhandelt. Das Nachfolgeabkommen soll im Jahr 2009 in Kopenhagen verabschiedet werden. Ab 2008 soll der weltweite Emissionshandel zwischen Staaten starten. Eine Verzahnung der Emissionshandelssysteme Europas und Japans ist deshalb von herausragender Bedeutung, weil Japan nach USA das zweitwichtigste Hochtechnologieland ist und weil eine Verzahnung der Systeme zwischen Europa und Japan auch ein Vorbild sein könnte für die Verzahnung der zwischen Europa und Kalifornien. Hinweise zu erlangen, wie die Emissionshandelssysteme aufeinander abgestimmt werden können, würde Hessen ermöglichen, seine Vorreiterrolle im Klimaschutz auszubauen, die besonderen Kontakte Hessens zu Japan zu vertiefen und die Kooperation mit Japan im Bereich des Klimaschutzes zu verbessern und schließlich auch besondere Vorteile für den Finanz- und Exportstandort Hessen im Austausch mit Japan zu sichern.

Last updated on 2017-11-07 at 14:54