Project without external funding

Vergleich von Triticale-Sorten und einzelnen Weizen-Sorten hinsichtlich Teil- und Ganzpflanzenerträgen für die Herstellung von Biogas und Ethanol bzw. zur thermischen und stofflichen Verwertung (sunfuel)


Project Details
Project duration: 05/200512/2007


Abstract
Regenerative Energieträger sollen sowohl für den stationären Bereich (Strom, Wärme) als auch für den mobilen Bereich (Kraftstoffe) zur Verfügung gestellt werden. Zu den gegenwärtig verfügbaren 'Bio-Kraftstoffen' sollen Ethanol sowie mittelfristig die Synthesekraftstoffe aus Biomasse (SUNFUEL), kurz ' FT-Diesel oder BTL' hinzukommen.
Neben Mais (Energiemais) sind auch Getreidearten mit hohen Gesamterträgen (Biogas, BTL) bzw. hohen Kornerträgen (Ethanol) geeignet. Größte Bedeutung wird hierbei der Triticale zukommen, die durch die Ganzpflanzenernte zur Vollreife mit Nachtrocknung im Feld besser geeignet und Krankheiten gegenüber resistenter ist.

Entsprechend der gegenwärtigen Verwendung von Triticale (Futtergetreide) erfolgt eine Bewertung der Sorten nur mit der Kenngröße Kornertrag, die für die Verwertung als Rohstoff für die Ethanolherstellung relevant ist. Bei der Verwertung von Triticale zur Biogasbereitung (Strom, Wärme) und zur Kraftstoffherstellung ist aber der Ertrag der Gesamtpflanze bzw. der Gesamtertrag aus Korn und Stroh maßgebend.
Während bei der Nutzung der Triticale zur Biogasbereitung eine Ganzpflanzenernte vor der Vollreife durchgeführt wird, ist für eine BTL-Herstellung je nach Bereitstellungskonzept der Gesamtertrag vor der Vollreife oder zur Vollreife wichtig.

Um neben dem verfügbaren Datenmaterial zu den Kornerträgen auch Daten zu den Ganzpflanzenerträgen zu unterschiedlichen Ernteterminen zu gewinnen, wurde im Herbst 2004 ein Feldversuch mit 16 Triticale - Sorten und 6 Weizen - Sorten angelegt, der im Sommer 2005 in Bezug auf die Ermittlung von Kenngrößen für die unterschiedlichen Verwertungsrichtungen ausgewertet wurde. Hierzu zählen sowohl Teil- als auch Ganzpflanzenerträge sowie die verwertungsrelevanten Inhaltsstoffe, die mittels erweiterter Weender-Analyse und Heizwertbestimmung ermittelt wurden.


Co-Investigators

Last updated on 2017-11-07 at 14:54